Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Die Ambrosia-Pflanze - Hintergründe

Vogelfutter kann mit Ambrosia-Früchten (Pfeile) verunreinigt sein (Foto: Dr. Nußbaum, TLL)
Vogelfutter kann mit Ambrosia-Früchten (Pfeile) verunreinigt sein (Foto: Dr. Nußbaum, TLL)

Die Beifuß-Ambrosie war ursprünglich in Nordamerika beheimatet. Ihr Auftreten in Deutschland ist seit 1863 dokumentiert. Die ersten Pflanzen in Thüringen sollen 1926 in Ruhla gefunden worden sein. Bis vor einigen Jahren galt die Pflanze in Deutschland als unbeständig und nicht häufig, da ihre Samen nur selten reif wurden.

Seit Anfang der 1990er Jahre ist eine zunehmende Ausbreitung des Unkrautes in Deutschland zu beobachten. Ursache dafür können die Entwicklung von Samen sein, die mittlerweile auch unter den hiesigen klimatischen Bedingungen auskeimen.

Die Ausbreitung der Beifuß-Ambrosie wird auch durch die Verwendung von häufig mit Ambrosia-Samen verunreinigtem Vogelfutter gefördert. Deshalb wird die Pflanze vermehrt an Futterstellen für Vögel gefunden. Auch eine Verunreinigung von Saatgut ist bekannt.

Die Pflanze besiedelt bereits große Regionen in Südosteuropa und kommt auch in Österreich, der Schweiz, Frankreich und Italien in größeren Populationen vor.

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein www.bildungsfreistellung.de Thueringer Kampagne Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen