Informationen

Allgemeine Literatur zu Gender Mainstreaming

Gender Mainstreaming in Schweden

Gender Mainstreaming in den Niederlanden

Gender Mainstreaming in Österreich

Gender Mainstreaming in Irland

 

Zu Gender Mainstreaming allgemein:

  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (1999), Die Bundesregierung: Programm "Frau und Beruf" - Aufbruch in die Gleichstellungspolitik, Bonn.
  • Bundesministerium des Innern (2000), Moderner Staat - Moderne Verwaltung. Gemeinsame Geschäftsordnung der Bundesministerien, Berlin.
  • Bundesministerium des Innern / Die Bundesregierung (2002), Moderner Staat - Moderne Verwaltung. Bilanz 2002,Berlin.
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung(2001) Forum-Heft 4/2001 zu Gender Mainstreaming, Köln
  • Europarat/Berichterstattergruppe für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern (1998), Gender Mainstreaming - konzeptueller Rahmen, Methodologie und Beschreibung bewährter Praktiken (deutsche Übersetzung durch die österreichische Bundesministerin für Frauenangelegenheiten und Verbraucherschutz).
  • Europarat/Group of Specialists on Mainstreaming (1999), Gender Mainstreaming. Conceptual framework, methodology and presentation of good practice. Final report of Activities of the Group of Specialists on Mainstreaming (EG-S-MS). Summary. EG (99) 3. Strasbourg.
  • Europarat (1999), Conference "Gender mainstreaming: a step into the 21st century", Athens 16 - 18 September 1999. Presentation of gender mainstreaming projects. EG/ATH (99) 3. Strasbourg.
  • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (o.J.), Gender Mainstreaming - eine neue Handlungsstrategie in der Gleichstellungspolitik (Faltblatt), Frankfurt a.M.
  • Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1996), Mitteilung der Kommission "Einbindung der Chancengleichheit in sämtliche politischen Konzepte und Maßnahmen der Gemeinschaft" KOM (96) 67, Brüssel.
  • Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1998), Leitfaden zur Bewertung geschlechtsspezifischer Auswirkungen. Luxemburg.
  • Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1998), Fortschrittsbericht der Kommission über Folgemaßnahmen zu der Mitteilung "Einbindung der Chancengleichheit in sämtliche politischen Konzepte und Maßnahmen der Gemeinschaft". KOM (1998) 122, Brüssel.
  • Kommission der Europäischen Gemeinschaften (2000), Bericht der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament, den Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen "Chancengleichheit für Frauen und Männer in der Europäischen Union 1999". KOM (2000) 123, Brüssel.
  • Kommission der Europäischen Gemeinschaften (2000), Mitteilung der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament, den Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen "Für eine Rahmenstrategie der Gemeinschaft zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern (2001 - 2005)". KOM (2000) 335, Brüssel.
  • Kommission der Europäischen Gemeinschaften (2001), Bericht der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament, den Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen "Chancengleichheit für Frauen und Männer in der Europäischen Union - Jahresbericht 2000". KOM (2001) 179, Brüssel.
  • Krannich, Margret (Hg., 1999), Geschlechterdemokratie in Organisationen. Dokumentation einer Fachtagung vom 10. und 11. Juni 1999 in Frankfurt a.M.
  • Krell, Gertraude/Mückenberger, Ulrich/Tondorf, Karin (2000) in: Niedersächsisches Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales (Hg.), Gender Mainstreaming - Informationen und Impulse, Hannover.
  • Lipinsky, Astrid/Rußbült, Jeanette (1999), 4.Weltfrauenkonferenz = 5 Jahre gender mainstreaming? - die Bilanz der Bundesministerien, Bonn.
  • Ministère de la Promotion Feminine Luxembourg/Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Österreich u.a. (o.J.), Leitfaden für Projekt- und Programmverantwortliche.
  • Ministerium für Arbeit, Frauen, Gesundheit und Soziales Sachsen-Anhalt (o.J.), Gender Mainstreaming in Sachsen-Anhalt, Magdeburg.
  • Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Rheinland-Pfalz (2000), Gender Mainstreaming (Faltblatt), Mainz.
  • Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Rheinland-Pfalz (2001), Gender Mainstreaming. Eine praktische Einführung, Mainz.
  • Ministerium für Justiz, Frauen, Jugend und Familie des Landes Schleswig-Holstein (2001), Gender Mainstreaming. Dokumentation der Fachtagung am 12. Oktober 2000, Kiel.
  • Schunter-Kleemann, Susanne (1998), Mainstreaming - die Geschlechterfrage und die Reform der europäischen Strukturpolitik. Zeitschrift für Frauenforschung, Heft 3/98, S. 22 ff.
  • Schweikert, Birgit (2000), Grundlagenpapier zu Gender Mainstreaming für die interministerielle Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming der Bundesregierung, Berlin.
  • Schweikert, Birgit (2001), Alles Gender - oder?, Informationen für die Beratungs- und Vermittlungsdienste, Heft 20/01, S.1267 ff.
  • Sozialministerium Baden-Württemberg (Hg., 2001), Gender Mainstreaming - Chancengleichheit als Leitprinzip. Frauen Aktiv in Baden-Württemberg, Heft 13/01.
  • Stepanek, Brigitte/Krull, Petra (2001), Gleichstellung und Gender Mainstreaming. Ein Handbuch, Rostock.
  • Stiegler, Barbara (1998) in: Friedrich-Ebert-Stiftung (Hg.), Frauen im Mainstreaming. Politische Strategien und Theorien zur Geschlechterfrage, Bonn.
  • Stiegler, Barbara (2000) in: Friedrich-Ebert-Stiftung (Hg.), Wie Gender in den Mainstream kommt. Konzepte, Argumente und Praxisbeispiele zur EU-Strategie des Gender Mainstreaming, Bonn.
  • Tondorf, Karin (2001), Gender Mainstreaming - verbindliches Leitprinzip für Politik und Verwaltung. WSI Mitteilungen 4/2001.
  • ver.di vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (o.J.), Kurs Gleichstellung, Stuttgart.

nach oben

Gender Mainstreaming in Schweden

  • Ministry of Industrie, Employment and Communications/Sweden (o.J.), Just progress! Applying gender mainstreaming in Sweden, Stockholm.
  • Stepanek, Brigitte (1998), Gleichstellung für Frauen ... und Männer? Studie zur Gleichstellungspolitik in Schweden, Rostock.
  • Stepanek, Brigitte (1999), Gleichstellung und Kommunen ...? Studie zur Gleichstellungspolitik in Schweden auf kommunaler Ebene, Rostock.
  • Stepanek, Brigitte (2000), Ressourcenzentren für Frauen in Schweden - ein Weg zu mehr Gleichstellung? Rostock.
  • Stepanek, Brigitte (2000), Gleichstellungspolitik Schwedens und Männer? Rostock.
  • Schweikert, Birgit (2000): Dossier "Gleichstellungspolitik und Gender Mainstreaming in Schweden", Berlin.

nach oben

Gender Mainstreaming in den Niederlanden

  • Brouns, Margo/Scholten, Monika (1997), Een kwestie van mannelijkheid- een onderzoek naar mannelijkheid, normativiteit en beleid onderzoek, Amsterdam VUGA Uitgeverij B.V.
  • Nijdeken; Mirjam/Roggeband, Conny (1997): Van Marge naar Mainstream adviesbrief en onderzoek over het mainstreamen van emancipatie in algemeen beleid, Den Haag.
  • Department for the Co-ordination of Emancipation Policy/Netherland (1999), Netherlands Interdepartmental Plan of Action on Gendermainstreaming 1999 - 2002, Hague.
  • Department for the Co-ordination of Emancipation Policy/Netherland (2001), Gender Mainstreaming - A Strategy for Quality Improvement, Hague.

nach oben

Gender Mainstreaming in Österreich

  • Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen/Österreich (1999), Gender Mainstreaming, Wien.

nach oben

Gender Mainstreaming in den Irland

  • Ursula, Barry (2000): Gender Impact Assessment Ireland, o.O.

nach oben
 

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein www.bildungsfreistellung.de Thueringer Kampagne Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen