Thüringer Wohn- und Teilhabegesetz

Die Nachfolgeregelung zum Heimgesetz soll den Schutz und die Teilhabe von Bewohnern stationärer Einrichtungen sowie bestimmter ambulant betreuter Wohnformen verbessern. Begünstigt von dem Gesetz, das am 24. Juni 2014 in Kraft getreten ist, sind Pflegebedürftige sowie Menschen mit Behinderungen, die in den genannten Einrichtungen und Wohnformen leben.

Neben den stationären Einrichtungen fallen mittlerweile 94 ambulant betreute Wohngemeinschaften mit einer Kapazität von 580 Plätzen in den Anwendungsbereich des Gesetzes (Stand vom 10. Dezember 2015). Da diese Wohngemeinschaften nicht von den Bewohnern selbst, sondern von einem Träger organisiert werden und die Bewohner dabei den Pflege- oder Betreuungsdienst nicht frei wählen können, befinden sie sich in einer sogenannten „strukturellen Abhängigkeit“ vom Träger. Dies war der Grund für den Landesgesetzgeber, diese Wohnformen einem vereinfachten Prüfverfahren zu unterziehen.

Thüringer Gesetz über betreute Wohnformen und Teilhabe (1.2 MB)
(Thüringer Wohn- und Teilhabegesetz -ThürWTG-), Stand: 10. Juni 2014
PDF-Dokument ist nicht barrierefrei.

Erläuterungen zum Wohn- und Teilhabegesetz (207.4 kB)
Stand: 5. Juni 2014

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein Logo ThueringenJahr Kampagne Wegweiser Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen