Autobahnen

Der Freistaat Thüringen verfügt derzeit über rund 511 Kilometer Autobahnen. Die Abteilung Autobahnen im Thüringer Landesamt für Straßenbau mit seiner Betriebs-leitzentrale in Zella-Mehlis sowie den Autobahnmeistereien in Blintendorf, Zella-Mehlis, Erfurt, Breitenworbis und Hermsdorf sorgt für deren Nutzungsfähigkeit. Am Ende des kompletten Ausbaus wird das Autobahnnetz in Thüringen auf rund 550 km angewachsen und komplett erneuert sein. Wesentlichen Anteil daran haben die Verkehrsprojekte Deutsche Einheit. Elf Tunnel mit rund dreißig Kilometern Gesamtlänge und 789 Brücken machen die Thüringer Autobahnen zu einer technischen Meisterleistung.

 

Thüringen - die neue schnelle Mitte Deutschlands!

Das moderne Straßennetz umfasst rund 6.350 Kilometer Autobahn, Bundes- und Landstraßen. Seit der Wende wurden knapp 10 Milliarden Euro in Thüringens Straßen investiert. Davon flossen allein mehr als 5 Milliarden Euro in den Ausbau der Autobahnen. Mit diesen Investitionen haben sich die Autobahnstreckenkilometer von 250 Kilometer (1990) auf heute mehr als 500 Kilometer (2015) verdoppelt. Bis zum Jahr 2020 soll Thüringens Autobahnnetz auf 550 Kilometer angewachsen sein.

Streckenkilometer der Autobahn haben sich von 1990 bis 2015 verdoppelt

Streckenlänge Autobahn

Streckenlänge Autobahn 1990 bis 2015

Streckenlänge Autobahn 1990 bis 2015

Autobahnen in Thüringen 1990

Abl _nge90 570
Streckenlänge der Autobahn 1990

Autobahnen in Thüringen 2012

Abl _nge12 570
Streckenlänge der Autobahn 2012
 

Fertigstellung der A 71 eröffnet Thüringen neue Möglichkeiten

Der letzte in Thüringen fertigzustellende Autobahnabschnitt ist die A71 zwischen Sömmerda und Artern. Mit der Fertigstellung folgt der Anschluss an das Autobahn- Dreieck Südharz (wenn auch kurz hinter der Ländergrenze zu Sachsen-Anhalt gelegen). Mit einer durchgängigen A 71 ergibt sich eine schnellere Verbindung nach Erfurt, Leipzig und Göttingen.

Der Verkehrsfluss in Deutschland wird sich mit der Fertigstellung neu ordnen

Wirtschaftsgeografisch interessant: Es wird direkte Verbindungen von Stuttgart, von Frankfurt und von Nürnberg in die Mitte Deutschlands geben. Damit entstehen neue Möglichkeiten. Denn dann bestehen kurze Distanzen zu den europäischen Märkten (mehr als 160 Mio. Konsumenten im Umkreis von 500 km). Der Kyffhäuserkreis wird Teil der „Drehscheibe Thüringen“ zwischen West- und Ost- sowie Nord- und Südeuropa.

Entwicklungen am Erfurter Kreuz zeigen die Chancen und Möglichkeiten auf

Thüringens kurze Wege machen das Land interessanter für Touristen und Investoren. Die Entwicklungen am Erfurter Kreuz zeigen die Chancen und Möglichkeiten auf, die durch die Fertigstellung der A71 entstehen können. Thüringen ist einer der besten Investitionsstandorte in Westeuropa, auch der Kyffhäuserkreis kann in naher Zukunft davon profitieren.

Präsentation Infrastruktur in Thüringen

 

Links

Autobahnmeistereien

Straßenbetrieb

Tunnelsicherheit

Straßenbauämter

DEGES

Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein www.bildungsfreistellung.de Kampagne Wegweiser Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen