14.08.2017
Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Medieninformation

Staatssekretär Dr. Sühl setzt Spatenstich zur B88 Ortsumfahrung Zeutsch:
„Die Menschen an der B 88 werden entlastet“

Thüringens Staatssekretär für Infrastruktur und Landwirtschaft, Dr. Klaus Sühl, setzte heute den ersten Spatenstich zum Baubeginn der Ortumfahrung Zeutsch an der Bundesstraße 88. „Unser gemeinsamer Einsatz mit den Kommunen trägt Früchte. Nach sieben Jahren ist es gelungen, der Bau der Ortsumfahrung B 88 kann beginnen“ sagt Sühl. „Das freut mich vor allem für die Menschen in Zeutsch, die vom Verkehr entlastet werden. Zugleich wird die Verkehrssicherheit auf der Strecke erhöht.“

Mit dem Spatenstich wird der Bau der 4,7 Kilometer langen Ortsumfahrung eingeleitet. Im Bauabschnitt werden etwa 1,4 Kilometer neu- und rund 3,3 Kilometer ausgebaut. Zur Baumaßnahme gehören unter anderem eine 920 Meter lange Lärmschutzwand, sieben Brückenbauwerke und ein Fledermausüberflugschutz. Ende 2020 wird die Neu- und Ausbaumaßnahme abgeschlossen sein. Das Vorhaben wird mehr als zwölf Millionen Euro kosten und vom Bund finanziert.

Die Landesregierung hatte sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass die Baumaßnahme B 88 Ortsumfahrung Zeutsch mit Priorität im Bundesverkehrsplan 2030 eingeordnet wird. Die Planfeststellung erfolgte bereits 2010.

Für das Projekt muss der gesamte Bereich straßenbaulich neu geordnet werden. Die Fahrleitungsanlage der Bahnstrecke wird umgebaut. Für den Bahnübergang in Zeutsch entstehen eine Straßenbrücke über die Saalebahn und eine Rad- und Fußgängerunterführung unter der Bahn. Vor allem die örtlichen Grund- und Hochwasserverhältnisse stellen die Planer vor ingenieurtechnische Herausforderungen.


Bei der Planung an der B 88 wird zudem die bauliche Trennung des Radverkehrs berücksichtigt. Künftig müssen die Radfahrer auf dem Saaleradweg beim Streckenabschnitt Zeutsch nicht mehr die Bundesstraße befahren und können durch die neue Rad- und Fußgängerunterführung die B 88 und die Bahnstrecke sicher queren.

„Die Ortsumfahrung wird Zeutsch und seine Einwohner entlasten, die Verkehrssicherheit erhöhen und die Fahrtzeit zwischen Rudolstadt und Jena verkürzen“, sagt Sühl.

Die Bundesstraße 88 von Rudolstadt bis Jena gehört zu den wichtigsten Verkehrsadern in Ostthüringen. Sie verbindet die Region des Städtedreiecks Saalfeld-Rudolstadt-Bad Blankenburg mit dem Oberzentrum Jena und der A 4. Die B 88 erschließt das Saaletal und seine Nebentäler.

Als Hauptstraße führt die B 88 mitten durch Zeutsch. Täglich fahren rund 6.300 Fahrzeuge durch den Ort. Der Durchgangsverkehr beträgt 94 Prozent des gesamten Verkehrsaufkommens in der Ortschaft.

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag

gez. Antje Hellmann
Pressesprecherin

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein www.bildungsfreistellung.de Kampagne Wegweiser Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen