Liegenschaften

Immobilienmanagement bündeln

Vordringliche Aufgabe des Referates „Liegenschaften“ ist es, die vielfältigen Zuständigkeiten im Bereich des Immobilienmanagements innerhalb der Landesverwaltung zu bündeln. Bestehende Kostenstrukturen werden mit der Zielsetzung transparent gemacht, langfristig die Kosten im Bereich des technischen, infrastrukturellen und kaufmännischen Gebäudemanagements zu reduzieren, ohne dass die Immobiliennutzer (in aller Regel Dienststellen der Landesverwaltung) in ihrer Arbeitsfähigkeit beeinträchtigt werden.

 

J_Justizzentrum_Haupteingang.jpg
Beispiel: Justizzentrum Jena

Verwaltung und Bewirtschaftung von Liegenschaften

Das Referat 27 verwaltet und bewirtschaftet die ihm durch Verwaltungsvereinbarung übertragenen landeseigenen und angemieteten Liegenschaften des Freistaates Thüringen. Dies betrifft sowohl Liegenschaften, die Verwaltungsaufgaben dienen (Verwaltungsvermögen), als auch solche, die keinen Verwaltungszwecken dienen (sog. Allgemeines Grundvermögen - AGV).

Für jedes einzelne Objekt werden zunächst die bestehenden Bewirtschaftungsverträge analysiert und individuelle Bewirtschaftungskonzepte entwickelt. Je nach Notwendigkeit werden bestehende Verträge über Einzelleistungen gekündigt und mit einen gegebenenfalls verändertem Leistungsprofil neu ausgeschrieben.

Die Ausschreibungen des Referates Liegenschaften finden Sie unter
https://www.thueringen.de/th9/thuelima/aktuelles/ausschreibungen/gebaeudebewirtschaftung/index.aspx

 

Koordination der Unterbringung von Landesdienststellen

Das Referat „Liegenschaften“ ist außerdem für die Koordination der Unterbringung von Landesdienststellen zuständig. Es ist ein Gebot der wirtschaftlichen Vernunft, vor der Durchführung von Baumaßnahmen durch das Land zu untersuchen, inwiefern der erforderliche Raumbedarf nicht durch Anmietungen oder gar durch eine Unterbringung in vorhandenen landeseigenen Liegenschaften gedeckt werden kann. Im Referat „Liegenschaften“ werden daher ständig Informationen über den landesweiten Mietmarkt (Flächenangebot und Mietkonditionen) vorgehalten. Ebenso liegen hier die benötigten Daten über den Leerstand (bzw. Teilleerstand) von landeseigenen bzw. bereits angemieteten Immobilien vor. Diese Informationen werden erforderlichenfalls den Bedarfsträgern zur Durchführung entsprechender Wirtschaftlichkeitsvergleichsberechnungen zur Verfügung gestellt.

 

MGN_Justizzentrum_1.JPG

Beispiel: Justizzentrum Meiningen


MGN_Justizzentrum_2.jpg


IL_Behordenzentrum_2.jpg

Beispiel: Behördenzentrum Ilmenau


IL_Behordenzentrum_3.jpg


IL_Behordenzentrum_4.jpg


IL_Behordenzentrum_040624_Blick aus Norden.jpg


EF_Regierungsviertel_1.jpg

Beispiel: Regierungsviertel Erfurt


EF_Regierungsviertel_2.jpg


EF_Regierungsviertel_3.jpg


EF_Regierungsviertel_aus_Sued.jpg



 

Eigentümerpflichten und Vermarktung

Das „Management“ für die Liegenschaften aus dem AGV erschöpft sich im Wesentlichen darin, die Eigentümerpflichten, wie beispielsweise die Verkehrssicherungspflicht, unter Einsatz von möglichst geringen wirtschaftlichen Ressourcen zu erfüllen. Diese Objekte werden schnellstmöglich einer Vermarktung zugeführt. Trotz permanenter Veräußerung von Liegenschaften aus dem AGV ist die Gesamtzahl dieser Immobilien leicht steigend. Dies findet seine Ursache zum einen darin, dass durch die Landesverwaltung immer wieder Objekte in der Nutzung aufgegeben werden und somit dem AGV zuwachsen.

Aktuell zum Verkauf stehende Immobilien finden Sie unter
https://www.thueringen.de/th9/thuelima/aktuelles/ausschreibungen/immobilien/verkauf/index.aspx

 

Zentrale Betriebsüberwachung

Der sparsame Umgang mit Energie und Wasser ist ein vorrangiges Ziel der Thüringer Landesregierung. Neben dem Klimaschutz führt der schonende Umgang mit diesen Ressourcen auch zu einer Entlastung des Haushaltes. Im Sinne einer Vorbildfunktion kommt der Nutzung des landeseigenen Gebäudebestandes eine besondere Verantwortung zu. Es ist unabdingbar, dass im Rahmen eines landesweiten Energie- und Liegenschaftsmanagements der selbst genutzte Gebäudebestand sowie alle Planungen und Entwicklungsvorhaben einer ständigen Kontrolle und Optimierung unterliegen.

Die Zentrale Betriebsüberwachung soll den Verbrauch von Energie und die damit verbundenen Kosten kontrollieren, Energieeinsparungen unterstützen und mittels Rahmenvereinbarungen, die mit den jeweiligen Energieversorgern geschlossen werden, Kostensenkungen ermöglichen.

 

SDH_Am Petersenschacht.jpg
Beispiel: Am Petersenschacht, Sondershausen

 

Fiskalerbschaften

Auf Grundlage einer Rahmenvereinbarung mit der Thüringer Landesfinanzdirektion wird das Grundvermögen aus Erbschaften des Fiskus gem. § 1936 BGB verwaltet und verwertet.

 

Digitalfunk

Mit dem Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales besteht eine Verwaltungsvereinbarung über die Verwaltung, Bewirtschaftung und Instandhaltung von Basisstationsstandorten für den Digitalfunk.

 

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein www.bildungsfreistellung.de Thueringer Kampagne Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen