Informationen zum Baufortschritt

Baudurchführung

April 2010: Der Baubeginn erfolgte planmäßig am 06.04.2010. Gegenwärtig wird der Oberboden im Bereich der Brückenbauwerke 06 und 07 und im Bereich der Baustraßen abgeschoben. Da sich der gesamte Massentransport innerhalb der Baustrecke abspielen wird, kommt der Qualität der Baustraßen eine große Bedeutung zu.

Vorbereitet wird momentan ebenfalls die bauzeitliche Entwässerung. Wird im Endzustand das gesamte Straßenwasser über Regenrückhaltungen den Vorflutern zugeleitet, so kommt der bauzeitlichen Entwässerung eine außerordentlich hohe Bedeutung zu^ da es diese Regenrückhaltebecken im Moment noch nicht gibt. Das durch die ARGE vorgestellt Entwässerungskonzept sieht spezielle Einleitpunkte für Oberflächenwasser mit vorgeschalteten Absetzgruben für Feinteile vor.
Zu den nächsten Arbeiten der ARGE wird die Herstellung der südlich des Widerlagers BW 07 erforderlichen Rüttelstopfsäulen und der Tiefensicker gehören. Diese Maßnahmen werden erforderlich, da der Baugrund im genannten Bereich außerordentlich feucht und wenig tragfähig ist. In diesem Bereich wird die Dammschüttung um zwei Meter überhöht aufgetragen, um zukünftige Lasten zu simulieren und zu erwartende  Setzungen vorweg zu nehmen. Die Überwachung der Setzungen erfolgt über Inklinometermessungen.
Parallel zu den vor Ort stattfindenden Baumaßnahmen arbeiten die Planer mit Hochdruck an den Ausführungsplanungen der Brückenbauwerke 04 bis 07.

 

Mai 2010

Mai 2010: Nachdem die Baustelle im April vollständig eingerichtet wurde, begannen die Arbeiten am Streckenbau mit dem Oberbodenabtrag und der Herstellung der Baustraßen. Südlich der Talbrücke über den Naundorfer Grund BW 07 wurden die zur Baugrundverbesserung notwendigen Rüttelstopfsäulen und die sich daran anschließenden Tiefensicker eingebracht. Sie sollen den Porenwasserdruck des anstehenden Baugrundes nach dem Dammauftrag senken und so die Setzungszeit des Dammes verringern. Es ist vorgesehen, die Arbeiten im Abschnitt zwischen der Meerchentalbrücke und Naundorfer Grund in diesem Jahr voranzutreiben, so dass die Konturen der neuen B 93 bereits Ende des Jahres zu erkennen sein werden.

 

Juni 2010

Juni 2010: Im Monat Juni dominierte der Erdbau. Es wurde an drei Streckenabschnitten begonnen, die überwiegend im Einschnitt liegende neue B 93 herzustellen. Hierbei wurden täglich bis zu 7000 m3 Erdmassen gelöst, transportiert und im Bereich der Seitenablagerung wieder eingebaut.
Parallel zum Erdbau erfolgen Arbeiten zur Herstellung der Entwässerung. Der Kanalbau DN 700 der Vorflut Südstraße ist bereits zu 80 % fertig gestellt, im Bereich des Regenrückhaltebeckens 2 und des Einlaufbauwerks 3 wird an der Seitenablagerung gearbeitet. Im Bereich der Tännichtbrücke (BW 06) wurden die Bohrebenen hergestellt, so dass in nächster Zeit mit der Bohrpfahlgründung begonnen werden kann. Auch der Aushub für die Widerlager der Brücke über die B 93 im Zuge der Waldenburger Straße (BW 05) wurde begonnen, so dass auch an diesem Bauwerk in Kürze gearbeitet werden wird.

Juli 2010

Juli 2010: Es dominierte weiter der Erdbau. Im Streckenabschnitt zwischen den Bauwerken 03 und 05 konzentriert sich der schwere Erdbau, zwischen BW 05 und 07 ist er bereits abgeschlossen. Um Baufreiheit für den Brückenbau BW 05 zu bekommen, wurde der Kanalbau in diesem Abschnitt vorgezogen. Im Bereich der Seitenablagerung wurde die Entwässerungsleitung verlegt, welche künftig Außengebietswasser und das Oberflächenwasser von Wirtschaftsweg 4 der Vorflut zuführen wird. Weiterhin wird im Bereich des Regenrückhaltebeckens 2, des Einlaufbauwerkes 3 und an der Seitenablagerung gearbeitet. Im Bereich der Tannichtbrücke (BW 06) wurde mit der Herstellung der Bohrpfähle begonnen, im Bereich der Widerlager der Bücke über die B 93 im Zuge der Waldenburger Straße (BW 05) mit den Betonarbeiten, so dass auch an diesem Bauwerk in Kürze ein deutlicher Fortschritt zu sehen sein wird.


August 2010

August 2010: Bedingt durch die starken Niederschläge mußte die Baustelle für den Streckenbau zeitweilig eingestellt werden. Die Herstellung der Brückenbauwerke lief jedoch weiter. Der Kanalbau wird vom künftigen RRB 3 an der Brücke über den Naundorfer Grund (BW 07) in Richtung der Ablagerungsfläche vorangetrieben. Die Entwässerungsleitung im Bereich der Seitenablagerung ist fertig gestellt. Weiterhin wurden die restlichen Wände des Regenklärbeckens im Bereich des RRB 2 betoniert. Im Bereich der Tannichtbrücke  (BW 06) ist die Herstellung der Bohrpfähle für die Gründung abgeschlossen. Das Bohrgerät hat inzwischen seine Arbeit am südlichen Widerlager des BW 07 aufgenommen. Am östlichen Widerlager der Brücke über die B 93 im Zuge der Waldenburger Straße (BW 05) finden derzeit Schal- und Bewehrungsarbeiten statt.

 

ausgeschaltes Widerlager Ost am BW 05, im Hintergrund Probefläche Böschungssicherung
ausgeschaltes Widerlager Ost am BW 05, im Hintergrund Probefläche Böschungssicherung

September 2010: Überwiegend fanden Erd- und Kanalbauarbeiten statt. Die Starkniederschläge der letzten Wochen machten deutlich, dass eine zusätzliche bauzeitliche Ableitung von Oberflächen-wasser zwischen Seitenablagerung und dem Vorfluter jenseits der alten B 93 erforderlich ist. Die Arbeiten haben bereits begonnen und werden voraussichtlich in der 40. KW abgeschlossen sein. Dank der Zustimmung der anliegenden Grundstückseigen- tümer konnte die Trasse kürzer und kostengünstiger ausfallen.
Im Bereich der Tannichtbrücke (BW 06) ist die Herstellung der Bohrpfähle für die Gründung abgeschlossen. Am westlichen Widerlager der Brücke über die B 93 im Zuge der Waldenburger Straße (BW 05) finden derzeit Schal-und Bewehrungsarbeiten statt.

 

Lehrgerüst Bauwerk 05
Lehrgerüst Bauwerk 05

Oktober 2010: Im Oktober wurde der Erd- und Kanalbau im Abschnitt zwischen den Bauwerken 03 und 07 abgeschlossen. Zug um Zug wird das Planum hergestellt und die Frostschutzschicht eingebaut. Bedingt durch geologische Besonderheiten machen sich Böschungssicherungen erforderlich, die derzeit ausgeführt werden. Dabei werden die Böschungen mittels Schotterkeilen und Buschlagen stabilisiert und anschließend mit Strohmatten abgedeckt.
Die zusätzliche bauzeitliche Ableitung von Oberflächenwasser zwischen der Seitenablagerung und dem Vorfluter jenseits der alten B 93 ist hergestellt. Nun wird das anfallende Oberflächenwasser direkt der Pleiße zugeführt. Im Bereich des BW 05 (Waldenburger Straße) wird nach der Herstellung der beiden Widerlager das Lehrgerüst für den Überbau aufgestellt. Begonnen haben auch die Arbeiten zur Herstellung  des BW 04 (verlängerte Südstraße). Hier sind die Fundamenet für die zukünftige Unterführung bereits fertig gestellt. Am BW 06 (Tannicht) und BW 07 (Naundorfer Grund) sind die Schal- und Betonarbeiten zur Herstellung der Widerlager in vollem Gang.

März 2011: Der strenge Winter hat keine nennenswerten Verzögerungen mit sich gebracht, so dass die Arbeiten im Zeitplan liegen. Gegenwärtig wird der Überbau der Meerchentalbrücke mit der Herstellung der Kappen fortgesetzt. Die Bauwerkshinterfüllungen an beiden Widerlagern sind bis zur Frostschutzschicht ausgeführt. In den nächsten Wochen und Monaten wird die Abdichtung des Bauwerks und die Ausstattung folgen.


Westportale und Wände BW 04
Westportale und Wände BW 04

April 2011: Parallel zu den Brückenbauarbeiten am BW 03 findet derzeit der schwere Erdbau bis zum Anschluss an die B 93 alt statt. Um den Brückenbauern die Zufahrt aus dem Süden zu gewährleisten, wird der Anschlussast Gößnitz Süd zuerst gebaut. Die bisher genutzte Baustraße liegt später im Regenrückhaltebecken 1, das in seinen Konturen bereits zu erkennen ist.
Im Bereich des BW 04 wurde die Südstraße bis zum Regenrückhaltebecken 2 verlängert. Die erforderliche Zufahrt und zukünftige landwirtschaftliche Wege in diesem Bereich sind fertig gestellt. Am Bauwerk 04 selbst sind die Arbeiten an Wänden und Portalen beendet. Das Gerüst für die Decke des Stahlbetonrahmens wird aufgebaut.
Am Bauwerk 05 erfolgten die Arbeiten an der Ausgleichsgadiente.
Einen großen Schritt vorwärts ging es am Bauwerk 06. Hier wurde am 19. April der Überbau betoniert.
Am Bauwerk 07 erfolgte an der Südseite die Herstellung des Lehrgerüstes, während an den Stützen und am nördlichen Widerlager weiter gearbeitet wurde. So findet derzeit die Bewehrung der letzten Stütze statt.
Das nördliche Widerlager wurde am 26.April betoniert.


Traggerüst mit Schalungsbindern BW 07
Traggerüst mit Schalungsbindern BW 07

Mai 2011: Im Mai fand ein Großteil der Straßenbauarbeiten südlich der Meerchentalbrücke statt. Parallel zu den Arbeiten im Streckenbau wurde das Regenklärbecken 1 eingeschalt und die Bodenplatte betoniert. Das Becken dient künftig dazu, Leichtflüssigkeiten vom Straßenwasser zu trennen, so dass diese nicht in angrenzende Gewässer gelangen können. Um planmäßig mit dem Bau des südlichen Anschlusses in der Trasse der alten B 93 beginnen zu können, wurde die Lindenallee ausgebaut. Sie dient nun dem stadtauswärts fahrenden Verkehr während der Vollsperrug bis Anfang September als Umleitungsstrecke. Stadteinwärts wird die ausgeschilderte Umleitung über die A 4 und L 1358 geführt.
Im Bereich zwischen BW 05 und BW 04 wurden Rauhbettmulden gepflastert und die Entwässerung vervollständigt. Bei der Herstellung der Bauwerke konzentrierte sich der Auftragnehmer vor allem auf das BW 07. Hier wurden Schalungsbinder für den Überbau zwischen den Achsen 10 und 40 eingebaut. Am südlichen Widerlager wurde die zweite Inklinometermessstelle eingerichtet, um festzustellen, ob der Setzungsprozess abgeschlossen ist.
Am BW 04 wurde die Betonage der Decke vorbereitet, an der Schalung der Gesimse wurde am BW 05 gearbeitet. Der Einbau der Übergangskonstuktionen stand am BW 06 im Mittelpunkt der Arbeiten.


Bewehrung BW 07
Bewehrung 1. Teilabschnitt BW 07

Juni / Juli 2011:
Streckenbau: Hier lag die Konzentration der Arbeiten weiterhin beim Ausbau des Knotenpunktes Süd. Es wurde der Erdbau fortgesezt und zu weiten Teilen die Entwässerung eingebaut. Die Hinterfüllung des BW 04 ermöglichte nun auch den abschließenden Erdbau zwischen den BW 03 und 04. Ein weiterer Schwerpunkt lag in der Herstellung der Regenrückhaltebecken 1 und 3. Durch die am BW 07 eingebaute Inklinometermessstelle konnte festgestellt werden, dass die bisherigen Setzungen den Prognosen entsprechen und somit alles nach Plan läuft.
Bauwerke:
Die Arbeiten am BW 04 stehen nach der vollständigen Bauwerkshinterfüllung bald vor ihrem Abschluss. Am BW 05 wurden die Kappen betoniert und die Abdichtung hergestellt. Gegenwärtig werden die Anschlüsse der Waldenburger Straße an den Bestand hergestellt. Im Bereich BW 06 wurde begonnen, die Dichtung aufzubringen und die Kappen herzustellen. Der Überbau des BW 07 wird in zwei Teilabschnitten realisiert. Während die Bewehrung für den 1. Teilabschnitt eingebaut wurde, wurde bereits mit den Schalarbeiten am 2. Teilabschnitt begonnen. Intensive Abstimmungen mit dem Auftragnehmer des 3. Bauabschnittes waren hierzu erforderlich, da parallel zu den Brückenbauarbeiten die unter der Brücke befindliche K 513 ausgebaut wurde.

August 2011:
Streckenbau: Weiterhin konzentrieren sich die Arbeiten auf den Ausbau des KP Süd. Hier werden zur Zeit die Asphaltschichten eingebaut. Zwischen den Bauwerken 03 und 04 wurden die Voraussetzungen für den Einbau der Asphaltschichten geschaffen, am Bauwerk 05 wird an den Anschlüssen gearbeitet. Das Regenrückhaltebecken ist, obwohl noch nicht vollständig ausgestattet, bereits funktionsfähig.
Im Bereich Waldenburger Straße/ Schulstraße ist der KP fertig gestellt, so dass der Schulbusverkehr ab der 36. KW sichergestellt werden kann. Darüber hinaus wurde die Waldenburger Straße ausgebaut. Bereits ab kommenden Monat soll hier der Verkehr wieder frei gegeben werden. Dies ist Voraussetzung für die vom ZAL im September geplante Vollsperrung der Schulstraße zwischen Einmündung B 93 und Feuerwehr.

Trasse Süd mit Meerchentalbrücke
KP Süd mit RRB 1 und Meerchentalbrücke

Bauwerke:
Am Bauwerk 04 wird derzeit an den Nebenanlagen und der Ausstattung gearbeitet. Treppen und Pflasterungen entstehen am Bauwerk 05. Das Bauwerk 06 wurde inzwischen vollständig hinterfüllt und die Dichtung hergestellt. Am Bauwerk 07 wurde der erste Teilabschnitt betoniert, die Schalarbeiten für den zweiten Teilabschnitt erfolgen momentan.

Brückenbauwerk 07
Brückenbauwerk 07

September 2011:
Streckenbau: Der Streckenbau des 2. Bauabschnittes stand im Berichtszeitraum ganz im Zeichen des Einbaus der Asphalttrag- und binderschichten, so dass die Strecke nun vom Bauanfang bis vor die Brücke Naundorfer Grund für den Baustellenverkehr befahrbar ist. Abschließende Arbeiten sind hier nur noch in den Anschlüssen an die Bauwerke zu realisieren.
Der neue Knotenpunkt Gößnitz Süd wurde bereits für den Verkehr frei gegeben.
Ein weiterer Schwerpunkt lag in der Herstellung des Regenrückhaltebeckens 3. Das Becken ist, obgleich noch nicht vollständig ausgestattet, bereits funktionsfähig.
Die Ausstattung der Regenrückhaltebecken 1 und 2 erfolgt derzeit, so dass diese im Oktober weitestgehend fertig gestellt werden.
Im Bereich des Widerlagers Süd am BW 07 wurde die Vorschüttung zurück gebaut und nach dem Einbau der Faschinen der Oberboden weitestgehend angedeckt. Mit der nachfolgenden Begrünung, die auch bereits erfolgte, sollen Erosionen über den Winter weitgehend vermieden werden. Die rückgebauten Erdmassen wurden für die Hinterfüllung des Widerlagers Nord BW 07 eingesetzt. Hier wurde ebenfalls eine Inklinometermessstation eingebaut. Das bevorstehende Winterhalbjahr wird nun dafür genutzt, die planmäßigen Setzungen einzuleiten und deren Verlauf zu messen. So werden die Voraussetzungen für eine fristgemäße Fertigstellung im Frühjahr 2012 geschaffen.

Bauwerke: Die Arbeiten am Brückenbauwerk 04 sind weitgehend abgeschlossen. Derzeit wird hier an den Nebenanlagen und der Ausstattung gearbeitet. Das BW 05 wurde am 16.09.2011 für den Verkehr frei gegeben.
Im Bereich des BW 06 (Talbrücke Tannicht) sind die Schutzeinrichtungen montiert und der Fahrbahnbelag aufgebracht. Hier erfolgen derzeit Arbeiten an den Nebenanlagen.
Am BW 07 wurde der zweite Abschnitt des Überbaus am 27.09.11 betoniert. Ziel ist es, noch in diesem Jahr die Kappen herzustellen.

Frei gegebener Knotenpunkt Gößnitz Süd
Frei gegebener Knotenpunkt Gößnitz Süd


Nebenanlagen Bauwerk 06 mit Wanderweg
Nebenanlagen Bauwerk 06 mit Wanderweg

Oktober / November 2011:
Streckenbau:
In den  Monaten Oktober/November wurde im Streckenbau des 2. BA überwiegend an den Seitenbereichen wie Banketten und Mulden gearbeitet. Mit dem Andecken von Oberboden im Bereich der Seitenablagerung und den landwirtschaftlichen Flächen wurden bereits die Vorbereitungen für die Rückgabe der bauzeitlich genutzten Flächen an die Landwirtschaft vorbereitet.
Ein weiterer Schwerpunkt lag im Berichtszeitraum in der Ausstattung der Regenrückhaltebecken. Hier wird bis zum Jahresende noch gearbeitet, während die Arbeiten im Streckenbau des 2. BA ansonsten für dieses Jahr beendet sind. Die Fertigstellung des Abschnittes 5+200 bis zum Bauende im Streckenbau ist abhängig von den Bauarbeiten am BW 07 (Brücke Naundorfer Grund) und dem Abschluss der prognostizierten Baugrundsetzungen unterhalb des Dammes am nördlichen Widerlager.
Bauwerke:
Die Arbeiten an den Brückenbauwerken 04 - 06 sind weitgehend abgeschlossen.
Am BW 07 wird derzeit an der Abdichtung der Fahrbahnplatte gearbeitet. Ziel ist es, in diesem Jahr noch die Kappen herzustellen. Ob dies gelingt, hängt maßgeblich vom Wetter ab. Die Arbeiten liegen auch hier im Rahmen des Ablaufplanes.


Böschungsprofilierung am BW 07 südliches Widerlager
Böschungsprofilierung am BW 07 südliches Widerlager

April 2012:
Die Arbeiten im Streckenbau sind planmäßig wieder angelaufen. Nachdem die Setzungen des Dammes hinter dem nördlichen Widerlager abgeschlossen waren, erfogte der Rückbau der Vorschüttung. Im Anschluss konnte mit der Verlegung der restlichen Entwässerungsleitungen begonnen werden. Parallel dazu werden die Böschungen am BW 07 profiliert, die geplanten Faschinen eingebaut und der Oberboden angedeckt.
Auch die abschließende Gestaltung der Seitenablagerung findet derzeit statt und ist die Voraussetzung für den Rückbau der provisorischen Entwässerungsleitung zur Vorflut.
Der Einbau der noch fehlenden Asphaltschichten ist für die 19. KW geplant.
Im Winter entstandene Schäden an den Böschungen werden im gesamten Trassenbereich des 2. BA in den nächsten Wochen repariert.
Zeitgleich finden Abdichtungs- und Ausstattungsarbeiten am Bauwerk 07 statt.
Nach dem aktuellen Bauablaufplan sollen alle Arbeiten bis zum 28.06.12 abgeschlossen sein. Im Anschluss erfolgt die Ausstattung der Strecke.

Mai 2012: 
Die Arbeiten im Streckenbau wurden im letzten Monat weitestgehend abgeschlossen. Neben dem Lückenschluss vor und hinter dem Bauwerk Talbrücke Naundorfer Grund (BW 07) wurden die Regenrückhaltebecken komplettiert. Die die Strecke begleitenden landwirtschaftlichen Wege wurden hergestellt und die vorübergehend in Anspruch genommenen Flächen wieder in den Urzustand versetzt. Gegenwärtig finden Restarbeiten im Bereich der Seitenablagerung, der Bankette und Nebenbereiche statt. Parallel zu den Arbeiten im Streckenbau fand die Montage der Betonschutzwand auf dem Bauwerk 07 statt. Hier fehlen nur noch die speziell herzustellenden Passstücke, die derzeit im Betonwerk produziert werden.
Die Arbeiten für die Ausstattung werden im Juli beginnen.

Montage Betongleitwände BW 07
Montage Betongleitwände BW 07

September 2012:
Die Ausstattung des Streckenabschnittes einschließlich der Meerchentalbrücke begann planmäßig am 02.07.2012. Die Leistungen umfassten die Schutz- und Leitsysteme, die Markierung, Beschilderung, die Vorwegweisung, die Herstellung der Wildschutzzäune, die Ausstattung der Regenrückhaltebecken mit einem zentralen Schließsystem und die Herstellung von Markierungssäulen in den angrenzenden Feldbereichen.
Die Arbeiten wurden planmäßig abgeschlossen.

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein Bildband Heimat Bimf www.bildungsfreistellung.de Thueringer Kampagne Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen