Grüne Inventur - Bestandsaufnahme des betrieblichen Umweltschutzes

Die Grüne Inventur ist gleichzusetzen mit einer Umweltprüfung. Durch diese soll die aktuelle IST-Situation der Behörde ermittelt werden. Ziel der Bestandsaufnahme ist dabei, die eine konkrete Grundlage für die Ableitung von Umweltzielen der Behörde zu schaffen und anhand der Ziele Verbesserungsmaßnahmen zu entwickeln.

Im Zuge der Umweltprüfung werden die umweltrelevanten Daten und Informationen der Behörde erhoben. Zusätzlich erfolgt eine Überprüfung der umweltrechtlichen Anforderungen. Es werden dabei die Umweltauswirkungen, die in unmittelbarer Folge der Tätigkeiten am Standort entstehen (direkte Umweltaspekte) und die indirekten Umweltaspekte, die sich mittelbar durch die Tätigkeiten der Behörde ergeben, bspw. durch Verhalten der Bediensteten, Lieferanten, Beschaffungsprozesse und Reisetätigkeiten von Besuchern erfasst. Im Anhang I der EMAS-Verordnung können die Umweltaspekte eingesehen werden. Die jeweilige Behörde ist dazu angehalten, ihre Umweltaspekte zu veröffentlichen und mit Kennzahlen quantitativ darzulegen.

Vorgehen bei der Datenerhebung

  • Erstellung eines Kontenrahmens, also der Datenerfassungstabelle für die zu erhebenden umweltrelevanten Daten. Dabei sollte es sich zumindest um die Daten des vorherigen Jahres handeln, besser noch ist die Erfassung der letzten 2-3 Jahre.
  • Es sollten die Verantwortlichkeiten für die Erhebung der Daten geklärt und vergeben werden.
  • Der Zeitrahmen für die Erhebung der relevanten Daten muss genau festgelegt werden.
  • Die verwendeten Datenquellen sollten dabei dokumentiert werden, um die Datenerhebung in den folgenden Jahren zu vereinfachen.
  • Die Ergebnisse der Datenerhebung sollten nach Möglichkeit mit Hilfe von Grafiken und Kennzahlenbildung verdeutlicht werden (z.B. Heizenergieverbrauch pro m2), um diese nicht nur als absolute Größe zu betrachten, sondern sie mit anderen Behörden oder Einrichtungen vergleichen zu können.

Bei der Bildung von Kennzahlen sollten möglichst passende Bezugsgrößen verwendet werden, um ein aussagekräftiges und sinnvolles Ergebnis darzustellen. Die EMAS-Verordnung fordert zudem auch sehr konkret, welche Bezugsgröße heranzuziehen ist. Hilfestellung gibt der UBA-Leitfaden zu „Umweltkennzahlen in der Praxis“.

Um Kennzahlen zu bilden, bedarf es einer soliden Datenerhebung.

Nach der Erhebung der wesentlichen direkten und indirekten Umweltaspekte müssen diese in einem Register zusammengestellt und einer Bewertung unterzogen werden. Nach der Bewertung ist zu beurteilen, inwieweit entsprechende Verbesserungsmaßnahmen in das Umweltprogramm aufgenommen werden können. Für die Bewertung der Umweltaspekte eignet sich eine ABC-Analyse, anhand derer die Prioritäten festgelegt werden.

Vorgehen bei der Rechtsprüfung

  • Zunächst Erstellung einer Übersicht der umweltrelevanten Genehmigungsbescheide für alle Anlagen und Tätigkeiten der Behörde
  • Erstellung eines Rechtskatasters, um festzustellen, welche Gesetze und Verordnungen des Umweltrechts am Standort einzuhalten sind
  • Durchführung einer Rechtsprüfung, um zu untersuchen, ob die geltenden umweltrechtlichen Anforderungen aus Gesetzen und Verordnungen bzw. aus Genehmigungsbescheiden auch eingehalten sind. Sofern noch offene Punkte festgestellt werden, sind diese zu bearbeiten, um einen rechtskonformen Betrieb sicherzustellen

Checkliste

  • Gibt es einen Verantwortlichen für die Datenerhebung?
  • Sind alle nötigen Daten verfügbar?
  • Sind alle direkten und indirekten Umweltaspekte bekannt und in einem Register aufgelistet?
  • Werden die wesentlichen Umweltauswirkungen bewertet und aktualisiert?
  • Sind alle benötigten Kennzahlen gebildet worden? Und zwar so, dass diese EMAS-konform (Kernindikatoren gemäß Anhang IV der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009) sind?
  • Wurden die Umweltaspekte des Beschaffungswesens ausreichend berücksichtigt?
  • Gibt es ein aktualisiertes Verzeichnis für einzuhaltende Rechtsvorschriften und Pflichten (beispielsweise Liste wiederkehrender Pflichten)?
  • Sind Verantwortliche für die Einhaltung der rechtlichen Verpflichtungen benannt?
  • Wurde geprüft und werden Nachweise geführt, dass die Umweltvorschriften auch tatsächlich eingehalten werden?

 

Musterformulare zur Verwendung in Ihrer Behörde

Beispielkontenrahmen für die Datenerfassung (154.6 kB)

Liste der Rechtsvorschriften (101.9 kB)
PDF-Dokument ist nicht barrierefrei.

Register der Umweltaspekte (68.6 kB)

Liste der Bescheide (42.5 kB)

Liste wiederkehrender Prüfpflichten (38.9 kB)

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein www.bildungsfreistellung.de Thueringer Kampagne Wir sind Energie-Gewinner.

Beliebte Seiten

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen