„Landschaftspflege und Naturschutz in Thüringen“ Heft 1/2014 erschienen 

Basiserfassung zur Thüringer Libellenfauna &
Bewertung wertvoller Biotope im Geschützten Landschaftsbestandteil (GLB) „Heideflächen bei Rotheul“

 
Seit 1992 flächendeckend in Thüringen gesammeltes Datenmaterial zu den Vorkommen und den Beständen der Libellen bildet die Grundlage für den Schutz ihrer Lebensräume. Sowohl für die nach FFH-Richtlinie zu schützenden Arten als auch für z. B. hochgefährdete Moorarten sind mittlerweile die meisten Thüringer Vorkommen bekannt und dokumentiert. Seit 2010 werden diese Informationen durch ein thüringenweites Netz von einheitlich untersuchten Libellenlebensräumen ergänzt.
 
Falk Petzold & Frank Fritzlar stellen in Ihrem Artikel „Basiserfassungen zur Libellenfauna – Landesweites Probestellennetz für ein Libellenmonitoring in Thüringen“ die Ergebnisse aus den ersten untersuchten Landkreisen vor. In diesen kommen durchschnittlich 38 Libellenarten vor, 51 Libellenarten sind dabei bisher insgesamt nachgewiesen. Die naturräumlichen Eigenheiten der einzelnen Landkreise bedingen regionale Unterschiede im Artenspektrum. Erhebliche Defizite in der natur- und artenschutzgerechten Bewirtschaftung der Gewässer im Freistaat werden deutlich. Wenige herausragende Gewässer mit guter Habitatausstattung prägen die Biodiversität der Libellenfauna, während die Normallandschaft von strukturarmen, mehr oder minder intensiv genutzten, stark verarmten Gewässern charakterisiert ist. Die Ergebnisse ermöglichen eine Einschätzung des aktuellen Zustandes in den untersuchten Landkreisen und Pflege- und Entwicklungsempfehlungen liefern konkrete Hinweise für das weitere Vorgehen zum Schutz der heimischen Libellenfauna.
Janine Schindhelm stellt in ihrem Beitrag „Wertvolle Heidekrautheiden und Trockenrasenbiotope im geschützten Landschaftsbestandteil „Heideflächen bei Rotheul“ in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. Kleinere Bestände im „Grünen Band“ wurden hinsichtlich ihrer Beeinträchtigungen untersucht und ihre Gefährdung und Seltenheit bewertet. Die Untersuchungen flossen in ein Pflege- und Entwicklungskonzept ein, welches praktische Anleitung zur Erhaltung dieser Biotope gibt.
 
„Der Dörnaer Platz bei Mühlhausen – Ein bedeutendes Vorkommen der Gelbbauchunke Bombina variegata (Linnaeus, 1758) in Thüringen“ wird im vorliegenden Heft durch Eberhard Lehnert beschrieben. Das ehemalige, als militärisches Fahrschulübungsgelände genutzte Gebiet bot den Unken durch ständig neu geschaffene Fahrspurrinnen und Kleinstgewässer einen geeigneten Ersatzlebensraum. Seit der Einstellung der militärischen Nutzung ist ein stetiger Populationsrückgang zu beobachten. Der Autor diskutiert Ursachen und mögliche Erhaltungsmaßnahmen durch die Weiterführung der Befahrung des Gebietes mit schwerer Technik.
 
In weiteren Beiträgen stellt Jürgen Rettig eine seltenen Flechte in Thüringen vor, Andreas Thiele begleitet die Ilm-Kreis-Bereisung des Naturschutzbeirats, Wolfgang Sauerbier & Anke Rothgänger berichten über die Europäische Fledermausnacht 2013 im Kyffhäusergipskarst, Jürgen Ehrhardt ruft zumSchwalbenprojekt „Schwalben willkommen!“ des NABU Thüringens auf, Gottfried Vogel & Anke Rothgänger informieren über einen Pflegeeinsatz der Landeskundlichen Exkursionsgruppe Weimar im Hochmoor „Saukopfmoor“ und Roland Tischbier wirbt für den Umbau von Trafohäusern und anderen Gebäuden zu Artenschutztürmen.
 
Persönliches und Neue Literatur schließen das Heft ab.
Als Beilage zum Heft erscheint turnusgemäß das Register der letzten fünf Jahrgänge.
 

 

Titel Lnt 1 2014