Aktuelles

EUTB: Erste Beratungsstellen nehmen Arbeit auf

 

Zum 01. Januar 2018 haben nachfolgende neun Vereine und Verbände mit der Einrichtung ihrer EUTB-Beratungsangebote begonnen:

 

Antragsteller

Sitz der Beratungsstelle

beantragte Beratungsreichweite

Zukunft Sozialraum e.V.

 

Erfurt

Erfurt

Landgemeinschaft Rotheul e.V.

 

Neuhaus-Schierschnitz

Sonneberg, Hildburghausen, Schmalkalden-Meiningen, Suhl

Verband der Behinderten Wartburgkreis e.V.

 

Bad Salzungen und Eisenach

Wartburgkreis und Eisenach

Verein zur sozialen und beruflichen Integration VSBI e.V.

 

Schmalkalden

Schmalkalden-Meiningen, Sonneberg, Hildburghausen und Wartburgkreis (nur Raum Bad Salzungen)

Landesverband der Hörgeschädigten e.V.

Weimar

Thüringen

Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben ISL e.V.

 

Jena

Thüringen

Blinden- und Sehbehindertenverband e.V.

 

Weimar

Thüringen

Behindertenverband Saale-Orla-Kreis e.V.

Schleiz

Saale-Orla-Kreis und deren unmittelbaren Nachbarlandkreisen, sowie dem Vogtlandkreis im Freistaat Sachsen

EX-In Landesverband e.V.

 

Erfurt

Thüringen

 

Seit dem 01. Januar 2018 können über die offizielle Internetpräsentation der Fachstelle Teilhabeberatung www.teilhabeberatung.de die bereits aktiven EUTB-Beratungsangebote mit den dazugehörigen Kontaktdaten eingesehen werden. Im Moment besteht die Auflistung für Thüringen aus den benannten Vereinen und Verbänden. In den kommenden Wochen und Monaten wird diese Liste durch die bewilligten Antragsteller der zweiten Antragswelle, sowie durch vereinzelte Nachrücke aus der ersten Antragswelle ergänzt.

 

2. Antragswelle zur ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung in Thüringen

Die Frist für die erste Antragswelle zur Förderung ergänzender unabhängiger Beratungsstellen nach Artikel 1 §32 BTHG (neu), endete zum 31. August 2017. Insgesamt wurden für den Freistaat Thüringen 35 Anträge gestellt. Die vom TMASGFF abzugebenden qualifizierten Stellungnahmen wurden in der Woche vom 16. Oktober 2017 an die Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung mbH (gsub) übermittelt. In den sich nun anschließenden Wochen werden die vorliegenden Anträge detailliert von der gsub geprüft und unter Berücksichtigung der qualifizierten Stellungnahmen der Länder bis Mitte Dezember beschieden. Die ersten Bescheide werden voraussichtlich im November 2017 versandt.

Im Rahmen einer zweiten Antragswelle, für welche ab sofort über die Fördermitteldatenbank ProDaBa2020 bis zum 30. November 2017 erneut Förderanträge gestellt werden können, werden in Thüringen für bestimmte Regionen bzw. Landkreise noch geeignete Antragsteller gesucht. Die Fördermitteldatenbank wurde daher für folgende Landkreise und kreisfreien Städte erneut geöffnet:

  • Landkreis Gotha
  • Landkreis Altenburger Land,
  • Landkreis Greiz,
  • Landkreis Saale-Holzland,
  • Stadt Gera
  • Landkreis Sonneberg,
  • Landkreis Hildburghausen,
  • Landkreis Schmalkalden-Meinigen,
  • Stadt Suhl,
  • Landkreis Eichsfeld,
  • Landkreis Nordhausen,
  • Landkreis Unstrut-Hainich,
  • Landkreis Kyffhäuser
  • Landkreis Sömmerda.

Die erneute Öffnung dieser Regionen bedeutet nicht, dass es für diese Regionen keine bzw. keine grundsätzlich geeigneten Antragsteller gibt. Jedoch soll mit der zweiten Welle potentiellen Antragstellen vor allem aus den Reihen der Selbstvertretungsorganisationen in Nord- und Ostthüringen erneut die Möglichkeit gegeben werden, sich um eine Förderung zu bewerben.

Für eine erfolgreiche Antragstellung ist es auch weiterhin notwendig, eine Registrierung bei der Fördermitteldatenbank ProDaBa:2020 (https://prodaba2020.gsub-intern.de/anmelden) vorzunehmen und das dort hinterlegte Antragsformular sowohl in digitaler Form als auch in gedruckter Version mit rechtsgültiger Unterschrift bei der gsub einzureichen.

Weiterhin steht Ihnen auch in dieser Antragswelle die Beratungshotline der gsub für Rückfragen zum Antragsverfahren zur Verfügung. Diese ist Montag bis Mittwoch, sowie Freitag von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und Donnerstag von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr unter der Telefonnummer (030)-28409-300 erreichbar.

 

Förderung ergänzender unabhängiger Teilhabeberatung - Informationen zur Antragstellung

Die Antragsfrist für die 1. Förderwelle endet zum 31. August 2017. Nach Angaben der mit der Administration des Förderverfahrens betrauten Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung (gsub) konnten mit Stand 24. Juli 2017 bisher insgesamt 232 Registrierungen in der Fördermitteldatenbank ProDaBa:2020 für die ergänzenden unabhängige Teilhabeberatung verzeichnet werden. Davon entfallen 13 Registrierungen auf Thüringen. Der hohen Anzahl an Registrierungen stehen aktuell allerdings nur 6 eingereichte Anträge bundesweit entgegen.

Organisationen, die sich mit dem Gedanken tragen einen entsprechenden Förderantrag zu stellen, sollten nachfolgende Anmerkungen beachten:

  • Eine alleinige Registrierung bei der Förderdatenbank ProDaBa: 2020 entspricht nicht der Antragstellung. Vielmehr muss das in der Fördermitteldatenbank hinterlegte Antragsformular sowohl in digitaler Form als auch in gedruckter Version mit rechtgültiger Unterschrift bei der gsub eingereicht werden.
  • Um die aktuelle Zeitschiene von der Antragstellung über die Sichtung und Stellungnahme bis hin zur Förderentscheidung entsprechend einhalten zu können, sollten potentielle Antragsteller mit der Einreichung des Antrags nicht bis zum Ablauf der Frist Ende August warten.
  • Potentiellen Antragstellern wird davon abgeraten, mit der Antragstellung auf eine mögliche 2. Förderwelle zu warten. Sollten sich im Rahmen der ersten Antragswelle ausreichend geeignete Antragsteller finden, mit denen das Ziel einer ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung erreicht werden kann, werden die Fördermittel auch mit der ersten Förderwelle vollständig ausgeschöpft.

Alle durch die gsub geprüften und als förderfähig eingestuften Anträge werden an die Länder zur qualifizierten Stellungnahme weitergeleitet. Als Hilfestellung bei der Sichtung und Systematisierung und in Vorbereitung auf die Stellungnahmen wurde durch das Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie eine Checkliste entwickelt. Diese Checkliste enthält insgesamt 27 Kriterien, welche sich zum Teil direkt aus der Förderrichtlinie ableiten, zum Teil aus dem Leitfaden zur Förderrichtlinie ergeben oder die im Rahmen der Fachgespräche mit dem BMAS thematisiert wurden. Es ist darauf hinzuweisen, dass die Checkliste allein bei den Thüringer Antragstellern Anwendung findet. Andere Bundesländer können, den Beratungsstrukturen in ihrem Land entsprechend,  andere oder gar keine Checklisten erstellen.

Neben der Checkliste wurde durch das TMASGFF auch eine FAQ, d.h. eine Liste mit häufig gestellten Fragen erstellt. Darüber hinaus sind vor allem Fragen zur Auslegung der Förderrichtlinie in einer, von der gsub erstellten, FAQ-Liste zu finden. Diese kann über die Internetseite der gsub unter folgendem Link abgerufen werden:

gsub. de Informationen zur Förderrichtlinie

 

Checkliste EUTB Thüringen (11.8 kB)
PDF-Dokument ist nicht barrierefrei.

FAQ Thüringen (31.6 kB)
PDF-Dokument ist nicht barrierefrei.


Pfeil nach oben

Förderung Ergänzender unabhängiger Teilhabeberatung

Zum 31. Mai 2017 ist die Förderrichtlinie zur Durchführung Ergänzender unabhängiger Teilhabeberatung für Menschen mit (drohenden) Behinderungen nach § 32 des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) in Kraft getreten. Durch die Förderung unabhängiger Beratungsangebote soll insbesondere Menschen mit (drohender) Behinderung im Vorfeld der Leistungsbeantragung eine von Leistungsträgern und Leistungserbringern unabhängige Orientierungs-, Planungs- und Entscheidungshilfe gegeben werden. Die geförderten Angebote treten dabei ergänzend neben den gesetzlichen Anspruch auf Beratung durch die Rehabilitationsträger und andere bereits bestehende Beratungsstrukturen.

Der Zeitliche Ablauf zur Umsetzung der Förderrichtlinie sieht vor, dass Anträge ab dem 15. Juni 2017 elektronisch über die webbasierte Fördermitteldatenbank ProDaBa.2020 der Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung (gsub) mbH eingereicht werden können. Zusätzlich zur elektronischen Antragstellung ist es notwendig, dass ein gedrucktes Antragsformular mit rechtsgültiger Unterschrift an die gsub (Kronenstraße 6, 10117 Berlin) gesendet wird. Für Anträge, die bis zum 31. August 2017 eingehen, ist im Falle eines positiven Bescheides, der 1. Januar 2018 Förderbeginn. Eine zweite Förderwelle für Anträge, die zwischen dem 1. September und 30. November 2017 eingereicht werden, beginnt zum 1. April 2018. 

Die Förderrichtlinie selbst sowie weiterführende Informationen sind auf der Internetseite gemeinsam-einfach-machen.de abrufbar. Für Fragen steht Ihnen die vom Bund eingerichtete Beratungshotline unter der Telefonnummer (030) 28409-300 (Montag bis Mittwoch und Freitag 9:00 bis 12:00 Uhr und Donnerstag 14:00 bis 17:00 Uhr) oder per E-Mail unter EUTB{at}gsub{punkt}de zur Verfügung.

Anlage 1 - Förderrichtlinie (60.5 kB)
PDF-Dokument ist nicht barrierefrei.

Anlage 2 - Leitfaden (50.2 kB)
PDF-Dokument ist nicht barrierefrei.

Anlage 3 - Antrag (60.1 kB)
PDF-Dokument ist nicht barrierefrei.


Pfeil nach oben

Leitfaden für den Umgang mit Menschen mit Behinderung (138.9 kB)
PDF-Dokument ist nicht barrierefrei.

Forderungspapier der Nichtbehördenvertreter des Landesbehindertenbeirates zur Verbesserung der Situation altgewordener Menschen mit Behinderung in Thüringen (190.2 kB)
PDF-Dokument ist nicht barrierefrei.

Wegweiser Beschwerdestellen in Thüringen (95.1 kB)
PDF-Dokument ist nicht barrierefrei.

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein www.bildungsfreistellung.de Logo Schöffenwahlen 2018 Kampagne Wegweiser Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen