25.10.2013
Thüringer Ministerium für Wirtschaft Arbeit und Technologie

Medieninformation

25.10.2013

Machnig: Landesprogramm Breitband bringt 200 Thüringer Orte ans Netz

Seit Anfang 2012 rund 5,5 Millionen Euro Förderung für Breitbandausbau / Schnelles Internet für weitere 6.000 Haushalte und 840 Betriebe in der Verwaltungsgemeinschaft Leubatal, der Stadt Bad Liebenstein und der Gemeinde Grabfeld

Seit Anfang 2012 wurden über das „Landesprogramm Breitband“ des Thüringer Wirtschaftsministeriums rund 200 Orte (in 100 Gemeinden oder Verwaltungsgemeinschaften) im Freistaat an das schnelle Internet angeschlossen. Aus dem Programm, das für den Internet-Ausbau rund 12 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereitstellt, sind dafür bisher 5,5 Millionen Euro geflossen. „Breitband ist ein wichtiger Standortfaktor, der auch in Thüringen Arbeitsplätze sichert und die Attraktivität des ländlichen Raums erhöht“, sagte Wirtschaftsminister Matthias Machnig. „Wir werden den Breitbandausbau deshalb mit Nachdruck weiter vorantreiben.“

Ganz aktuell stellt das Wirtschaftsministerium rund 480.000 Euro für drei Vorhaben in der Verwaltungsgemeinschaft Leubatal im Landkreis Greiz, in Bad Liebenstein im Wartburgkreis und in der Gemeinde Grabfeld im Landkreis Schmalkalden-Meiningen zur Verfügung. Mit der Zuwendung werden Investitionen der Breitbandversorger in Höhe von rund 2,9 Millionen Euro ausgelöst. Damit erhalten bis zum Frühjahr 2014 weitere 6.000 Haushalte und 840 Betriebe schnelles Internet mit Geschwindigkeiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde.

In der Verwaltungsgemeinschaft Leubatal profitieren fünf Orte von dem Ausbau, der mit 131.000 Euro unterstützt wird. Nach Abschluss des Ausbauvorhabens können künftig knapp 300 Haushalte und 70 ortsansässige Betriebe das Internet mit Geschwindigkeiten bis zu 50 Mbit/s nutzen.

Die Gesamtinvestition in der Stadt Bad Liebenstein wird mit einer Zuwendung in Höhe von 109.300 Euro gefördert. Nach Abschluss der Gesamtinvestition in Höhe von 1,586 Millionen Euro können knapp 4.000 Haushalte und mehr als 600 ortsansässige Betriebe das Internet mit Geschwindigkeiten bis zu 50 Mbit/s nutzen.

In der Gemeinde Grabfeld profitieren zehn Ortsteile vom Breitbandausbau. Nach Abschluss des Ausbauvorhabens können künftig in den zehn genannten Ortsteilen 1.640 Haushalte und 169 ansässige Betriebe das Internet mit Geschwindigkeiten bis zu 50 Mbit/s nutzen. Zur Finanzierung erhält die Gemeinde Grabfeld eine Zuwendung in Höhe von 213.000 Euro.

„Das Ziel einer flächendeckenden Grundversorgung von mindestens zwei Megabit pro Sekunde wird voraussichtlich im kommenden Jahr erreicht“, sagte Machnig. So habe sich die Breitbandversorgung in Thüringen in den vergangenen Jahren spürbar verbessert. Mitte 2013 waren bereits gut 1,1 Millionen Haushalte in Thüringen mit schnellen Internetverbindungen versorgt – das sind rund 91 Prozent. Künftig gehe es nun vor allem darum, den Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen mit bis zu 30 MBit pro Sekunde voranzutreiben – wo möglich, sogar darüber. Der Minister hatte dazu auf dem Thüringer Breitbandgipfel im Juni einen Maßnahmeplan vorgelegt, mit dem das Ziel höherer Bandbreiten bis spätestens zum Jahr 2020 erreicht werden soll.



Stephan Krauß
Pressesprecher

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein www.bildungsfreistellung.de Thueringer Kampagne Wir sind Energie-Gewinner.

Beliebte Seiten

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen