10.10.2017
Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft

Medieninformation

10.10.2017

Thüringer Verlage präsentieren sich auf Frankfurter Buchmesse 2017

12 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand in Halle 3.1 / Freistaat zum siebten Mal dabei

Thüringen ist vom 11. bis 15. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse vertreten. Insgesamt zwölf Aussteller prä­sentieren ihre Angebote am 100 Quadratmeter großen Thü­ringer Gemeinschaftsstand in Halle 3.1 (Stand F69). „Mit 7.000 Ausstellern und fast 300.000 Besuchern ist die Frankfurter Buchmesse das international bedeutendste Schaufenster der Branche. Wir wollen er­reichen, dass auch die kleinen Thüringer Unternehmen – Verlage ebenso wie digitale Dienst­leister – hier für ihre Angebote werben können“, sagte Wirtschaftsmi­nister Wolfgang Tiefensee. Zugleich gehe es darum, Thüringen als interessanten Verlags- und Mediendienstleistungsstandort zu positionieren. „Die Präsenz in Frankfurt ist deshalb auch ein Stück Standortwerbung für das Kreativ- und Kulturland Thüringen.“ Das Wirtschaftsministe­rium unterstützt den Gemeinschaftsstand wieder mit rund 140.000 Euro.

 

Ergänzt wird die Thüringer Präsentation auch in diesem Jahr wieder durch eine Thüringen-Lounge mit eigenem Veranstaltungsprogramm. So wird über die gesamte Messedauer der Illustrationsautomat ILLUMAT anzutreffen sein, eine Initiative von Illustratoren aus Weimar und Erfurt. Zudem werden mit einer Medieninstallation unter dem Titel „by the way: lyric“ Gedichte von sieben zeitgenössischen Autoren aus Thüringen präsentiert. Hinzu kommen mehr als 12 Diskussionsveranstaltungen und Lesungen zu Branchenthemen und aktuellen Fragen zu Kultur und Gesellschaft. Das Programm wird unterstützt durch den digital bauhaus summit und das Kolleg Friedrich Nietzsche Weimar.

 

„Auch wenn die Thüringer Verlage klein sind, haben sie doch vieles zu bieten und repräsentieren das ganze Spektrum moderner Verlagstätigkeit – gerade  in der Verbindung klassischer Verlagsproduktion mit digitalen Produkten. Und was an Größe fehlt, müssen unsere Unternehmen mit gemeinsamen Aktivitäten wettmachen“, sagte Tiefensee. Daher war Thüringen 2011 das erste Bundesland, das seine Verlage auf einem Gemeinschaftsstand bei der Buchmesse präsentierte. Seit 2016 haben Sachsen und Baden-Württemberg nachgezogen und eigene Gemeinschaftsstände in der Nachbarschaft initiiert.

 

Thüringen zählt zu den eher kleinen Standorten im Verlagsbereich, der Buchmarkt hat sich in den vergangenen Jahren hier dennoch positiv entwickelt. So sind laut amtlicher Umsatzsteuerstatistik zwischen 2010 und 2015 (aktuellste verfügbare Zahlen) sowohl die Umsätze der Verlage – von 3,5 auf 4,5 Millionen Euro – als auch des Buchhandels – von 26,7 auf 30,2 Millionen Euro – gestiegen. Die Statistik weist dabei derzeit 18 Verlage mit kontinuierlichem Betrieb aus. Nach Angaben des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels gibt es in Thüringen sogar fast 90 Verlage, wenn Unternehmen mitgezählt werden, die nicht im Haupterwerb geführt werden.

 

Auch wenn Thüringen als Verlagsstandort zu den kleinen Standorten in Deutschland gerechnet werden muss, kommt dem Wirtschaftsstandort bei Mediendienstleistungen eine für die Branche in Deutschland große Bedeutung zu. So sind im Bereich Druck, Vertrieb und E-Book jeweils führende Unternehmen in Thüringen angesiedelt. Mit dem Logis­tikzentrum des baden-württem­bergischen Buchgroßhändlers KNV (Koch, Neff & Volck­mar GmbH) wird aus der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt fast jedes vierte Buch in Deutschland  ausgelie­fert. In Pößneck betreibt der Bertelsmann-Konzern eine der größten und modernsten Druckereien Europas, während sich in Rudolstadt das erst 2012 gegründete Unternehmen Zeilenwert GmbH, nicht zuletzt durch die Übernahme des Unternehmens LIBREKA, inzwischen zum Marktführer im Bereich des E-Book-Vertriebs entwickelt hat (2,8 Millionen lieferbare Titel). Sowohl die Gründung des Unternehmens als auch die Expansion durch den Unternehmenskauf der LIBREKA wurden durch die Wirtschaftsförderinstrumente des Freistaats Thüringen unterstützt.

 

Folgende Unternehmen präsentieren sich auf dem Thüringer Gemeinschaftsstand:

 

Verlag Grünes Herz

Rhino Verlag

Zeilenwert GmbH

Libreka GmbH

Vopelius Verlag

M BOOKS

Eckhaus Verlag

Bussert und Stadeler

Wirtschaftsverlag W.V.

Buchverlag für die Frau

Kids interactive GmbH

Illumat, der Illustrationsautomat

 

Daneben sind noch mindestens fünf weitere Aussteller aus Thüringen mit eigenen Ständen vertreten:

 

mediaText Jena GmbH

DIE EPILOG (Zeitschrift) im Verlag Große Fahrt KG, Weimar

VDG Verlag und Jonas Verlag, Kromsdorf

GGP Media GmbH, Pößneck

KNV Logistik, Erfurt

 

 

Hintergrund: Der Buchmarkt in Deutschland

 

Das gedruckte Buch ist immer noch das wichtigste Produkt im Verlagswesen. E-Books haben bundesweit noch immer einen Anteil von lediglich 4,5 Prozent an den Buchumsätzen. Dabei ist die Zahl der jährlich neu verlegten Bücher ungebrochen hoch. Im Jahr 2016 wurden mehr als 89.500 Bücher neu auf den Markt gebracht. Der größte Teil des Buchabsatzes ist nach wie vor über den stationären Sortimentsbuchhandel organisiert. Fast 50 Prozent des Umsatzes mit Büchern wird in Buchhandlungen erwirtschaftet (2016: 4,43 Milliarden Euro). Der Online-Handel hat nur einen Anteil von 17,4 Prozent (2016: 1,6 Mrd. Euro) am Umsatz. Die sonstigen Umsatzanteile entfallen auf Direktverkäufe der Verlage und sonstige Vertriebswege.

 

Quelle: Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Buchmarktreport 2016

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein www.bildungsfreistellung.de Thueringer Kampagne Wir sind Energie-Gewinner.

Beliebte Seiten

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen