24.04.2013
Thüringer Generalstaatsanwaltschaft

Medieninformation der Staatsanwaltschaft Erfurt

Sicherungsverfahren wegen Totschlags vor dem Landgericht Erfurt

Die Staatsanwaltschaft Erfurt hat gegen einen 52-jährigen deutschen Staatsangehörigen aus Erfurt eine Antragsschrift im Sicherungsverfahren wegen Totschlags beim Landgericht Erfurt eingereicht.

Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, im Zustand der Schuldunfähigkeit, die auf eine psychische Erkrankung zurückzuführen ist, im Oktober 2012 seine damals 28-jährige Ehefrau getötet zu haben.
Er ist seit 1978 bereits umfangreich wegen Vermögens- und Gewaltdelikten vorbestraft. Im Jahre 1994 verurteilte ihn das Landgericht Erfurt zudem wegen Totschlags und Diebstahls zu einer Frei-heitsstrafe von 13 Jahren. Die letzte Verurteilung erfolgt im Mai 2011 wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Der Beschuldigte ist in dieser Sache derzeit in einer psychiatrischen Einrichtung vorläufig unterge-bracht. Davor befand er sich zur Vollstreckung einer Ersatzfreiheitsstrafe von Ende Januar bis Anfang April 2013 in der JVA Goldlauter. Dort beging er am 29.03.2013 eine Geiselnahme, weshalb die Staatsanwaltschaft Meiningen ein entsprechendes Ermittlungsverfahren gegen ihn führt.


Schmitt-ter Hell
Oberstaatsanwältin
Pressesprecherin

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein Bildband Heimat Bimf www.bildungsfreistellung.de Thueringer Kampagne Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen