Prüfungen

Die gesetzlichen Grundlagen für die Prüfungen ergeben sich aus § 4 Steuerbeamten-Ausbildungsgesetz (StBAG) sowie den §§ 33 bis 49 der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Steuerbeamtinnen und Steuerbeamten (StBAPO).

Rechtsgrundlagen


Pfeil nach oben

Am Ende des Grundstudiums Teil 1 findet eine schriftliche Zwischenprüfung statt (§ 4 Abs. 2 StBAG, § 17 Abs. 3 StBAPO). Der dreijährige Vorbereitungsdienst schließt mit der Laufbahnprüfung ab, die aus einem schriftlichen und mündlichen Teil besteht. Beide Prüfungen sind staatliche Prüfungen und können bei Nichtbestehen einmal wiederholt werden (§ 4 Abs. 2 StBAG).

Die Prüfungen werden vor Prüfungsausschüssen abgelegt, die vom Fachbereichsleiter des Fachbereichs Steuern bestellt werden (§ 34 Abs. 1 StBAPO).

In der Zwischenprüfung werden 5 dreistündige und in der Laufbahnprüfung 5 fünfstündige Klausuren geschrieben (§ 38 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 und 3 und Abs. 4 StBAPO). Die Zwischenprüfung hat bestanden, wer in mindestens 3 der 5 Arbeiten mindestens 5 Punkte erzielt sowie die Endpunktzahl 200 erreicht (§ 41 Abs. 4 StBAPO). Für die Ermittlung der Endpunktzahl ist die Summe der 30-fachen Durchschnittspunktzahl der Prüfungsarbeiten und der 10-fachen Durchschnittspunktzahl der Leistungen bis zur Zwischenprüfung zu bilden (§ 41 Abs. 2 StBAPO).

Die Laufbahnprüfung hat bestanden, wer mindestens die Endpunktzahl 200 und in der mündlichen Prüfung mindestens die Durchschnittspunktzahl 5 erreicht hat (§ 45 Abs. 2 StBAPO).


Pfeil nach oben

Beispiele zur Zwischenprüfung

Fallbeispiel 1

  1. Punktzahlen der fünf Prüfungsarbeiten: 3 + 5 + 5 + 3 + 2
  2. Durchschnittspunktzahl der Leistungen im Grundstudium bis zur Zwischenprüfung: 5,70

Ermittlung der Endpunktzahl und der Prüfungsgesamtnote (§ 41 StBAPO):

I. Zwischenprüfungsarbeiten  
  Summe der Punktzahlen:   18,00
  Durchschnittspunktzahl (§ 6 Abs. 3 StBAPO):     3,60
  Durchschnittspunktzahl x 30 (§ 41 Abs. 2 StBAPO): 108,00
II. Leistungen bis zur Zwischenprüfung  
  Durchschnittspunktzahl:     5,70
  Durchschnittspunktzahl x 10 (§ 41 Abs. 2 StBAPO):   57,00
III. Endpunktzahl 165,00
  Die Zwischenprüfung wurde nicht bestanden, weil nicht mindestens drei Prüfungsarbeiten mit fünf oder mehr Punkten bewertet worden sind und die erreichte Endpunktzahl nicht mindestens 200 beträgt (§ 41 Abs. 4 StBAPO).  
IV. Prüfungsgesamtnote (§ 6 Abs. 4 StBAPO) mangelhaft

Fallbeispiel 2

  1. Punktzahlen der fünf Prüfungsarbeiten: 3 + 5 + 5 + 5 + 2
  2. Durchschnittspunktzahl der Leistungen im Grundstudium bis zur Zwischenprüfung: 6,40

Ermittlung der Endpunktzahl und der Prüfungsgesamtnote (§ 41 StBAPO):

I. Zwischenprüfungsarbeiten  
  Summe der Punktzahlen:   20,00
  Durchschnittspunktzahl (§ 6 Abs. 3 StBAPO):     4,00
  Durchschnittspunktzahl x 30 (§ 41 Abs. 2 StBAPO): 120,00
II. Leistungen bis zur Zwischenprüfung  
  Durchschnittspunktzahl:     6,40
  Durchschnittspunktzahl x 10 (§ 41 Abs. 2 StBAPO):   64,00
III. Endpunktzahl 184,00
  Die Zwischenprüfung wurde nicht bestanden, weil die erreichte Endpunktzahl nicht mindestens 200 beträgt (§ 41 Abs. 4 StBAPO).  
IV. Prüfungsgesamtnote (§ 6 Abs. 4 StBAPO) mangelhaft

Fallbeispiel 3

  1. Punktzahlen der fünf Prüfungsarbeiten: 2 + 5 + 5 + 5 + 1
  2. Durchschnittspunktzahl der Leistungen im Grundstudium bis zur Zwischenprüfung: 9,40

Ermittlung der Endpunktzahl und der Prüfungsgesamtnote (§ 41 StBAPO):

I. Zwischenprüfungsarbeiten  
  Summe der Punktzahlen:   18,00
  Durchschnittspunktzahl (§ 6 Abs. 3 StBAPO):     3,60
  Durchschnittspunktzahl x 30 (§ 41 Abs. 2 StBAPO): 108,00
II. Leistungen bis zur Zwischenprüfung  
  Durchschnittspunktzahl:     9,40
  Durchschnittspunktzahl x 10 (§ 41 Abs. 2 StBAPO):   94,00
III. Endpunktzahl 202,00
  Die Zwischenprüfung wurde bestanden, weil mindestens drei Prüfungsarbeiten mit fünf oder mehr Punkten bewertet worden sind und die erreichte Endpunktzahl mindestens 200 beträgt (§ 41 Abs. 4 StBAPO).  
IV. Prüfungsgesamtnote (§ 6 Abs. 4 StBAPO) ausreichend


Beispiele zur Laufbahnprüfung

A. Zulassung zur mündlichen Prüfung

Fallbeispiel 4

1. Punktzahl der berufspraktischen Studienzeit: 8,00
2. Studiennote für das Grundstudium: 4,88
3. Studiennote für das Hauptstudium: 3,94
4. Punktzahlen der fünf Prüfungsarbeiten: 2 + 1 + 1 + 2 + 1
Faktoren zur Zulassung (§ 43 Abs. 3 StBAPO)  
  • Prüfungsarbeiten mit fünf oder mehr Punkten:  
  • Durchschnittspunktzahl der schriftlichen Prüfung:
  • Zulassungspunktzahl (§ 43 Abs. 2 Nr. 2 StBAPO):
    •   7-fache Studiennote Grundstudium:
    •   8-fache Studiennote Hauptstudium:
    •   5-fache Punktzahl berufspraktische Studienzeit:
    • 14-fache Ø-Punktzahl der schriftliche Prüfung:

 0
1,40

4,88 x   7 = 34,16
3,94 x   8 = 31,52
8,00 x   5 = 40,00
1,40 x 14 = 19,60

Zulassungspunktzahl 125,28

Eine Zulassung zur mündlichen Prüfung erfolgt gemäß § 43 Abs. 3 StBAPO nicht, weil:

  • nicht mindestens drei schriftliche Prüfungsarbeiten mit fünf oder mehr Punkten bewertet worden sind,
  • in der schriftlichen Prüfung nicht mindestens die Durchschnittspunktzahl 5 erreicht wurde und
  • die Zulassungspunktzahl nicht mindestens 170 Punkte beträgt.

Fallbeispiel 5

1. Punktzahl der berufspraktischen Studienzeit: 10,00
2. Studiennote für das Grundstudium:   7,18
3. Studiennote für das Hauptstudium:   7,00
4. Punktzahlen der fünf Prüfungsarbeiten: 5 + 6 + 3 + 5 + 3
Faktoren zur Zulassung (§ 43 Abs. 3 StBAPO)  
  • Prüfungsarbeiten mit fünf oder mehr Punkten:  
  • Durchschnittspunktzahl der schriftlichen Prüfung:
  • Zulassungspunktzahl (§ 43 Abs. 2 Nr. 2 StBAPO):
    •   7-fache Studiennote Grundstudium:
    •   8-fache Studiennote Hauptstudium:
    •   5-fache Punktzahl berufspraktische Studienzeit:
    • 14-fache Ø-Punktzahl der schriftliche Prüfung:

 3
4,40

  7,18 x   7 = 50,26
  7,00 x   8 = 56,00
10,00 x   5 = 50,00
  4,40 x 14 = 61,60

Zulassungspunktzahl 217,86

 Eine Zulassung zur mündlichen Prüfung erfolgt gemäß § 43 Abs. 3 StBAPO nicht, weil:

  • in der schriftlichen Prüfung nicht mindestens die Durchschnittspunktzahl 5 erreicht wurde.

Fallbeispiel 6

1. Punktzahl der berufspraktischen Studienzeit: 9,00
2. Studiennote für das Grundstudium: 6,57
3. Studiennote für das Hauptstudium: 8,23
4. Punktzahlen der fünf Prüfungsarbeiten: 4 + 4 + 5 + 7 + 8
Faktoren zur Zulassung (§ 43 Abs. 3 StBAPO)  
  • Prüfungsarbeiten mit fünf oder mehr Punkten:  
  • Durchschnittspunktzahl der schriftlichen Prüfung:
  • Zulassungspunktzahl (§ 43 Abs. 2 Nr. 2 StBAPO):
    •   7-fache Studiennote Grundstudium:
    •   8-fache Studiennote Hauptstudium:
    •   5-fache Punktzahl berufspraktischen Studienzeit:
    • 14-fache Ø-Punktzahl der schriftlichen Prüfung:

3
5,60

6,57 x   7 = 45,99
8,23 x   8 = 65,84
9,00 x   5 = 45,00
5,60 x 14 = 78,40

Zulassungspunktzahl 235,23

 Eine Zulassung zur mündlichen Prüfung erfolgt gemäß § 43 Abs. 3 StBAPO, weil:

  • mindestens drei schriftliche Prüfungsarbeiten mit fünf oder mehr Punkten bewertet worden sind,
  • in der schriftlichen Prüfung mindestens die Durchschnittspunktzahl 5 erreicht wurde und
  • die Zulassungspunktzahl mindestens 170 Punkte beträgt.


B. Gesamtstudiennote

Fallbeispiel 7

1. Punktzahl der berufspraktischen Studienzeit: 4,60
2. Studiennote für das Grundstudium: 5,97
3. Studiennote für das Hauptstudium: 4,23
4. Punktzahlen der fünf Prüfungsarbeiten: 4 + 4 + 5 + 6 + 6
5. Durchschnittspunktzahl der mündlichen Prüfung: 4,80
Ergebnis (§ 45 Abs. 3 Nr. 2 StBAPO)  
  •   7-fache Studiennote Grundstudium:
  •   8-fache Studiennote Hauptstudium:
  •   5-fache Punktzahl berufspraktischen Studienzeiten:
  • 14-fache Ø-Punktzahl der schriftlichen Prüfung:
  •   6-fache Ø-Punktzahl der mündlichen Prüfung:

5,97 x   7 = 41,79
4,23 x   8 = 33,84
4,60 x   5 = 23,00
5,00 x 14 = 70,00
4,80 x   6 = 28,80

Endpunktzahl 197,43
Prüfungsgesamtnote (§ 45 Abs. 4, § 6 Abs. 4 StBAPO) mangelhaft

Die Prüfung ist gemäß § 45 Abs. 2 StBAPO nicht bestanden, weil:

  • die erreichte Endpunktzahl nicht mindestens 200 beträgt und
  • in der mündlichen Prüfung nicht mindestens die Durchschnittspunktzahl 5 erreicht wurde.

Fallbeispiel 8

1. Punktzahl der berufspraktischen Studienzeit: 14,00
2. Studiennote für das Grundstudium: 12,98
3. Studiennote für das Hauptstudium: 12,38
4. Punktzahlen der fünf Prüfungsarbeiten: 11 + 10 + 10 + 11 + 12
5. Durchschnittspunktzahl der mündlichen Prüfung: 11,00
Ergebnis (§ 45 Abs. 3 Nr. 2 StBAPO)  
  •   7-fache Studiennote Grundstudium:
  •   8-fache Studiennote Hauptstudium:
  •   5-fache Punktzahl berufspraktischen Studienzeiten:
  • 14-fache Ø-Punktzahl der schriftlichen Prüfung:
  •   6-fache Ø-Punktzahl der mündlichen Prüfung:

12,98 x   7 =   90,86
12,38 x   8 =   99,04
14,00 x   5 =   70,00
10,80 x 14 = 151,20
11,00 x   6 =   66,00

Endpunktzahl 477,10
Prüfungsgesamtnote (§ 45 Abs. 4, § 6 Abs. 4 StBAPO) gut

Die Prüfung ist gemäß § 45 Abs. 2 StBAPO bestanden, weil:

  • die erreichte Endpunktzahl mindestens 200 beträgt und
  • in der mündlichen Prüfung mindestens die Durchschnittspunktzahl 5 erreicht wurde.

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein www.bildungsfreistellung.de Thueringer Kampagne Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen