Erfolgsmodell Jugendstation Jena

Holger Poppenhäger, Katrin Birkenwald, Karola Glöck, Jörg Geibert
Konnten eine wirklich erfreuliche Bilanz für die Pilotphase der Jugendstation Jena ziehen: Justizminister Holger Poppenhäger, Polizeihauptkommissarin Katrin Birkenwald, Staatsanwältin Karola Glöck und Innenminister Jörg Geibert.

Die verlässlichen und kontinuierliche Zusammenarbeit von Jugendgerichtshilfe, Polizei und Staatsanwaltschaft in der Jenaer Jugendstation hat sich bewährt. Dieses vorläufige gemeinsame Fazit zogen Thüringens Justizminister Holger Poppenhäger und Innenminister Jörg Geibert am 8. April 2013 während eines Festaktes zum zweijährigen Bestehen der Pilotphase der Einrichtung im Jenaer Rathaus.

Jörg Geibert ging zunächst darauf ein, dass es im Rahmen dieser Zusammenarbeit möglich wurde, den Beginn krimineller Karrieren bei Kindern und Jugendlichen rechtzeitig zu erkennen und durch zielgerichtete Einflussnahme einzudämmen. "Mit einer solchen konzentrierten Bearbeitung von Jugendsachen ist ein an der Person ausgerichtetes Wirken der Polizei möglich," resümierte der Innenminister für seinen Verantwortungsbereich. Mit der intensiven Zusammenarbeit der verschiedenen Behörden gehe eine optimierte Kenntnis zu Besonderheiten des Jugendstrafrechts bei den Polizeibeamten und damit auch eine Qualifizierung der polizeilichen Ermittlungstätigkeit einher. Er könne sich angesichts der guten Erfahrungen vorstellen, eine solche Einrichtung auch in der Landeshauptstadt Erfurt ins Leben zu rufen.

Holger Poppenhäger betonte, dass im originären Verantwortungsbereich der Justiz insbesondere durch eine umgehende Reaktion auf Straftaten einer erneuten Straffälligkeit von Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden am besten vorzubeugen sei. "Die Jugendstationen greifen genau diesen vielversprechenden Ansatz auf," sagte der Justizminister in seinem Redebeitrag. "Sie überzeugen durch eine kurze Bearbeitungsdauer der Verfahren, etwa 60 Prozent können innerhalb eines Monats abgeschlossen werden.“

Oberstaatsanwalt Thomas Villwock während seiner Rede
Oberstaatsanwalt Thomas Villwock

Moderator der Veranstaltung war der Leitende Oberstaatsanwalt Thomas Villwock von der Staatsanwaltschaft Gera, der dank seiner langjährigen Erfahrungen mit der Jugendstation in Gera auch vom Erfolg der Jenaer Dienststelle überzeugt ist und deshalb für ein Fortbestehen der Einrichtung nach Ende der dreijährigen Erprobungsphase plädiert.

Torsten Stahlberg
Pressestelle

Auditorium
Fotos auf dieser Seite: Steffi Kopp

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein www.bildungsfreistellung.de Logo Schöffenwahlen 2018 Kampagne Wegweiser Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen