FAQ - Häufig gestellte Fragen

Wie können Anträge an die zuständige Stelle übermittelt werden?

Alle Verfahren gemäß § 71e Thüringer Verwaltungsverfahrensgesetz können online über das Thüringer Antragssystem für Verwaltungsleistungen (► ThAVEL) abgewickelt werden. Die Registrierung im Antragssystem ist hierfür notwendig. Anträge können Sie auch per Post, Fax oder als PDF per E-Mail an die zuständige Stelle übermitteln.

 

Wird ein elektronischer Antrag ohne Signatur akzeptiert? Was ist ein „Hybridverfahren“?

Anträge werden im Thüringer Antragssystem für Verwaltungsleistungen (► ThAVEL) auch ohne qualifizierte elektronische Signatur an die zuständigen Stellen weitergeleitet. Im Nachgang muss das mit der Unterschrift des Antragstellers versehene Dokument zusätzlich noch per Fax oder Post nachgereicht werden.

 

Welche Bearbeitungsfristen bei den zuständigen Stellen gibt es?

Gemäß § 42a ThürVwVfG  beträgt die Frist hierfür drei Monate, soweit durch Rechtsvorschrift nichts Abweichendes bestimmt ist. Mit Eingang der vollständigen Unterlagen beginnt diese Frist. Sie kann einmal angemessen verlängert werden, wenn dies wegen der Schwierigkeit der Angelegenheit gerechtfertigt ist. Die Fristverlängerung ist durch die zuständige Stelle zu begründen und dem Antragsteller rechtzeitig mitzuteilen. Eine beantragte Genehmigung gilt nach Ablauf dieser Frist als erteilt (Genehmigungsfiktion). Auf Wunsch bestätigt die zuständige Stelle den Eintritt der Genehmigungsfiktion.

 

Wann gilt ein Bescheid beim Antragsteller als „zugestellt“?

Inland:

Ein Verwaltungsakt, der im Inland elektronisch übermittelt wird, gilt am dritten Tag nach der Absendung als bekannt gegeben. Ein schriftlicher Verwaltungsakt, der im Inland durch die Post übermittelt wird, gilt am dritten Tag nach der Aufgabe zur Post als bekannt gegeben.

Ausland:

Ein Verwaltungsakt, der in das Ausland elektronisch übermittelt wird, gilt am dritten Tag nach der Absendung als bekannt gegeben. Ein schriftlicher Verwaltungsakt, der durch die Post in das Ausland übermittelt wird, gilt einen Monat nach Aufgabe zur Post als bekannt gegeben.

 

Wo können Antragsteller Widerspruch gegen einen erlassenen Bescheid einlegen?

Widerspruch kann entsprechend der Rechtsmittelbelehrung bei der Stelle, die den Antrag entschieden hat, eingereicht werden.

 

Können über den Einheitlichen Ansprechpartner in Thüringen auch Anträge in anderen Bundesländern abgewickelt werden?

Der Einheitliche Ansprechpartner ist Thüringen ist nur für das Bundesland Thüringen zuständig. Einheitliche Ansprechpartner für andere Bundesländer finden Sie hier: ► Netzwerk einheitlicher Ansprechpartner in Deutschland

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein Bildband Heimat Bimf www.bildungsfreistellung.de Thueringer Kampagne Wir sind Energie-Gewinner.

Links zu diesem Artikel

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen