29.07.2016
Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie

Medieninformation

Tagung „Sicherung und Präsentation von architektonischen Bodendenkmalen – Eine bautechnische Herausforderung“ am 06. Oktober 2016 in Weimar

 

Am Donnerstag, dem 06. Oktober 2016, ab 10.00 Uhr, lädt das Thüringische Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie (TLDA) in Kooperation mit dem Institut für Steinkonservierung e. V. aus Mainz sowie der Bauhaus-Universität Weimar zu einer Fachtagung mit dem Titel:

Sicherung und Präsentation von architektonischen Bodendenkmalen – Eine bautechnische Herausforderung“.

 

Zum Thema

Ausgegraben, erforscht – und dann? Über Hunderte von Jahren waren die im Boden verborgenen Reste früherer Bauten gleichmäßigen äußeren Bedingungen ausgesetzt, oft geprägt von hoher, aber konstanter Feuchtebelastung.

Nach der Freilegung wirken die täglich und jahreszeitlich wechselnden Klimabedingungen auf die Mauern ein. Die einsetzende Trocknung und insbesondere die anfängliche extrem hohe Anfälligkeit gegenüber Frost führen zu teilweise starken Schäden am Mauerverbund und den Mauermaterialien, Natursteinen, Ziegeln, Mauer- und Putzmörteln.

Ungeschützt im Freien kann man die ausgegrabenen Mauerzüge deshalb nur in seltenen Fällen langfristig präsentieren. Eingriffe in die originale Mauerstruktur zur Sicherung des Steinverbandes mit neuen Mörteln und Steinen sind eine Möglichkeit, die bei aller Vorsicht und Voraussicht über die Verträglichkeit neuer und alter Materialen immer noch viele Unwägbarkeiten enthält. Weitere Möglichkeiten der Sicherung sind Erdabdeckungen, Überkronungen, Aufmauerungen, offene Schutzbauten, museale Schutzbauten. Was zur Ausführung kommt, hängt auch mit den finanziellen Möglichkeiten und Ansprüchen der gewünschten Präsentation für die Öffentlichkeit zusammen. 

Nötig ist im Anschluss eine stete Nachsorge, um das Er-reichen einer dauerhaften Sicherung mit der gewählten Maßnahme und die Erhaltung und Pflege des Originalbefundes über die Jahre hinweg sicherzustellen. Auch dies geht mit konservatorischem und finanziellem Aufwand einher.

Alle Lösungen verlangen umfängliche materialtechnische und baupyhsikalische Kenntnisse und Erfahrungen, um die Originalsubstanz zu erhalten. 

Die Tagung beleuchtet anhand von Praxisbeispielen das spannende Themenfeld.

 

Programm

Das Programm sowie alle weiteren wichtigen Informationen finden Sie unten in unserem Einladungsflyer zum Download.

 

Veranstaltungsort

Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen, Marienstraße 13C, Hörsaal A

 

Teilnahmebeitrag

Die Teilnahmegebühr beträgt EUR 65,00.

Für die Mitarbeiter/innen der Denkmalschutzbehörden der vier Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen und für die beim Thüringischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie registrierten ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger beträgt die Teilnahmegebühr EUR 45,00.

Für die Mitglieder des IFS und für die Mitarbeiter/innen der Denkmalfachbehörden Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen ist die Veranstaltung kostenfrei. 

Bitte melden Sie sich trotzdem rechtzeitig an. 

 

Anmeldung

Bitte schicken Sie Ihre Anmeldung bis zum  30.09.2016 an das Institut für Steinkonservierung e. V.

per Fax: +49 (0)6131 2016-555
per E-Mail: info{at}ifs-mainz{punkt}de

 

Arnstadt Walpurgiskloster F Jelitzki Tlda Einladungsflyer zur Tagung Steinkonservierung, 06. Oktober 2016, Weimar.pdf (277.3 kB) PDF-Dokument ist nicht barrierefrei.

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein Bildband Heimat Bimf www.bildungsfreistellung.de Thueringer Kampagne Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen