Antidiskriminierungsstelle

Diskriminierung und Rassismus gehen uns alle an!

Hilfe und Erstberatung leistet die Thüringer Antidiskriminierungsstelle

„Niemand darf wegen seiner Herkunft, seiner Abstammung, seiner ethnischen Zugehörigkeit, seiner sozialen Stellung, seiner Sprache, seiner politischen, weltanschaulichen oder religiösen Überzeugung, seines Geschlechts oder seiner sexuellen Orientierung bevorzugt oder benachteiligt werden.“
(Art. 2 Thüringer Verfassung, Art. 3 Grundgesetz)

Und doch gibt es sie. Alltägliche Diskriminierungserfahrungen, die man selber macht oder bei anderen wahrnimmt.
Im Kindergarten, in Schule, im Berufs- und Arbeitsleben, im Verein, bei der Wohnungssuche, beim Umgang mit Behörden …
Zurücksetzungen, die man durch sein Anderssein, seine Zugehörigkeit zu einer Gruppe, durch andere erfährt…
Mancher Mensch nimmt sie hin, mancher will sich wehren, sucht Rat.

Doch wo erhält man Hilfe und Beratung?

Die Antidiskriminierungsstelle (LADS) in der Thüringer Staatskanzlei steht allen Bürgerinnen und Bürgern offen:

  • sie klärt Menschen, die diskriminiert werden, über ihre Rechte auf
  • informiert, wie sie sich zur Wehr setzen können
  • sie ist Ansprechstelle für Einzelpersonen, Beauftragte, Verbände, Vereine und sonstige Organisationen, die sich gegen Diskriminierung wenden
  • baut eine Brücke zu /zwischen Behörden oder zivilgesellschaftlichen Akteuren
  • initiiert, begleitet und fördert die Planung, Steuerung und Kontrolle von Projekten oder einzelner Prozesse im Themenfeld Antidiskriminierung

So können Sie Kontakt mit uns aufnehmen:

Thüringer Staatskanzlei
Referat für Bürger/-innenanliegen;

Koordinierungsstelle für Antidiskriminierungsfragen
PF 90 02 53
99105 Erfurt

LADS{at}tsk.thueringen{punkt}de

Tel.: 0361/ 57 321 1152

Fax: 0361/ 57 321 121 1015