L1082n Querspange bei Gera

Bauherr:   Freistaat Thüringen
Bundesrepublik Deutschland, im Auftrag: Freistaat Thüringen
     
Entwurfsaufsteller:   Straßenbauamt Ostthüringen
     
Entwurfsbearbeiter:   Objektplanung Verkehrsanlagen (L 1082n und B 92)
Lph. 1 – 6
Meister + Möbius Planungsgesellschaft mbH Gera

Objektplanung Verkehrsanlagen (L 1082 Ausbauabschnitt)
Lph. 1 – 6 
Ingenieurbüro VTU GmbH Gera

Objektplanung Ingenieurbauwerke (Brücke über die „Weiße Elster“ und DB-Strecken Leipzig-Leutzsch – Probstzella u. Gera-Süd - Weischlitz)
Lph. 1 - 4 und 6
Ingenieurbüro Kleb GmbH Erfurt

Anpassung DB-Anlagen
Lph. 3 – 6
PTB Ingenieurbüro für Planung, Technologie und Bauüberwachung
Magdeburg GmbH NL Leipzig


Landschaftspflegerischer Begleitplan
Lph. 1 – 5
Helk Ilmplan GmbH Mellingen

Immissionsuntersuchungen
BHI Ingenieure Bollert & Henschel Ingenieurgesellschaft u. P.
Leipzig
     
Baudurchführung:   -
     
Baulänge:   L 1082n l = 830 m
B 92 l = 930 m
L 1082 (Ausbauabschnitt) l = 1.715 m
KP-Zufahrten l = 510 m
     
Fahrbahnbreite:   L 1082n b = 8,00 m
B 92 b = 12,50 m
L 1082 (Ausbauabschnitt) b = 7,00 m
     
Anzahl der Brücken:   1 (Großbrücke 317 m)
     
Bauzeit:   Baubeginn: Mai 2013
Bauende: Juni 2016
     
voraussichtliche Kosten:   ca. 20 Mio €

 

Großbrücke
Ansicht Brücke mit Überquerung zweier Bahnlinien, dem Gewässer "Weiße Elster" und einem Radweg

Kurzbeschreibung der Baumaßnahme:

Die Baumaßnahme beinhaltet den Neubau der Landesstraße L 1082 zwischen der B 92 und am südlichen Ortseingang von Gera bis zum Abzweig der L 2330 bei Gera-Liebschwitz. Weiterhin soll in einem Streckenabschnitt der L 1082 bis zur Ortslage Niebra die vorhandene Pflasterbefestigung durch eine Asphaltbefestigung ersetzt und Defizite im Ausbaustandard (Linienführung und Knotenpunkte) beseitigt werden. Die B 92 soll in einem 700 m langen Teilstück ca. 35 m nach Osten verlegt werden, um Erschließungsverkehr und Durchgangsverkehr zu trennen.

Vorhandene Situation und Notwendigkeit der Baumaßnahme:

Die vorhandene L 1082 in der Ortslage Gera (Zoitzstraße und Zwickauer Straße) ist gegenwärtig durch Verkehrsstärken von 8.750 Fzg./24h belastet. Die Zoitzstraße hat einen unzureichenden Straßenquerschnitt mit zu schmalen Seitenräumen und Kurven ohne Innenrandverbreiterung. Die Anbindung der L 1082 an die B 92 im Geraer Ortsteil Röppisch ist nicht verkehrsgerecht ausgebaut. Die Brücke der DB-Strecke Leipzig-Leutzsch – Probszella über die L 1082 hat nur eine eingeschränkte Durchfahrtshöhe.
Ein verkehrsgerechter Ausbau der Zoitzstraße ist wegen der angrenzenden Bebauung, der geländegleichen Lage im Überschwemmungsgebiet und der überregionalen Verbindungsfunktion der L 1082 nicht sinnvoll. Eine grundlegende Verbesserung der Verkehrssituation kann nur durch einen Neubau eines Abschnitts der L 1082 zwischen
der B 92 und dem Knotenpunkt mit der L 2330 erreicht werden.

Die Anwohner der Niebraer Straße und des Niebraer Weges im Ortsteil Gera-Liebschwitz werden durch den Fahrzeugverkehr der L 1082, die in diesem Bereich mit einer Pflasterdecke befestigt ist, erheblich mit Lärm belastet. Die ca. 50 Jahre alte  Fahrbahnbefestigung ist abgängig und  muss erneuert werden. Die Einmündung der Niebraer Straße ist nicht verkehrsgerecht ausgebaut. Die Linienführung hat in Teilabschnitten Sicherheitsdefizite. Eine Verbesserung der Lärmsituation und der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs kann nur durch einen verkehrsgerechten Ausbau mit einer Asphaltdecke erreicht werden.

Die Weidaer Straße im Zuge der Ortsdurchfahrt Gera der B 92 ist mit Verkehrsstärken von 15.150 Fzg./24h belastet. Über die B 92 als großräumig bedeutsame Straßenverbindung (LEP Thüringen 2004) sind auch die anliegenden Wohngrundstücke erschlossen. Es sind keine Gehwege vorhanden. Die Trennung von Erschließungs- und Verbindungsfunktion  kann nur durch den Neubau der B 92 in Parallellage zur abzustufenden „Weidaer Straße“ erreicht werden.

Beschreibung der Baumaßnahme:

Die L 1082n beginnt ca. 100 m südlich des Ortseingangs Gera der B 92. An die B 92 wird die L 1082n mit einem Kreisverkehrsplatz angebunden, der aus Gründen der Leistungsfähigkeit mit einem Bypass ausgeführt wird. Im Anschluss an den Kreisverkehr werden die DB-Strecken Leipzig-Leutzsch – Probstzella u. Gera-Süd – Weischlitz, das Gewässer I. Ordnung „Weiße Elster“ mit seinem Überschwemmungsgebiet und der Elsterradweg mit einer 317 m langen Brücke überquert. Nach der Brücke wird die L 1082alt „Zwickauer Straße“ als Einmündung mit Linksabbiegestreifen an die L 1082n angebunden. Im weiteren Verlauf wird die L 2330 und die Gewerbegebietsstraße Liebschwitz über einen Kreisverkehr mit der
L 1082n verknüpft.

An die Neubaustrecke der L 1082 schließt eine Ausbaustrecke bis zur Ortslage Niebra an, die überwiegend im Hocheinbau ausgebaut wird. Die Niebraer Straße wird als Einmündung mit Linksabbiegestreifen an die L 1082n angebunden. Ca. 500 m vor dem Ortseingang Niebra werden zwei Kurven, deren Radien nicht ausreichend auf den sonst gestreckten Verlauf der L 1082 abgestimmt sind, vergrößert. Die Baumaßnahme endet am Ortsausgang Niebra vor der Einmündung der Gemeindestraße nach Otticha.

Zur Verbesserung der Immissionssituation an der „Weidaer Straße“ und zur Trennung von Erschließungsverkehr und Durchgangsverkehr wird östlich der vorhandenen B 92 „Weidaer Straße“ die Fahrbahn der B 92 auf dem Gelände des ehemaligen Bahnhofs Gera-Röppisch und eines Holzverladeplatzes neu errichtet. Zwischen der „Weidaer Straße“ und der neuen
B 92 wird ein Lärmschutzwall aufgeschüttet.

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein www.bildungsfreistellung.de Kampagne Wegweiser Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen