Emissionsüberwachung

Emissionsüberwachung beinhaltet die Überwachung der von Anlagen ausgehenden Emissionen von Luftschadstoffen mit messtechnischer Apparatetechnik. Rechtliche Grundlagen der Emissionsüberwachung sind das Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) mit den dazugehörigen Rechtsverordnungen (BImSchV). Die TLUG übernimmt im Zusammenhang mit der Überwachung von Emissionen in Thüringen folgende Aufgaben:

  • Durchführung von Emissionsmessungen zur Ermittlung des Standes der Technik im Auftrag von Behörden, Ministerien oder Gerichten zur Klärung von Fragestellungen bezüglich Emissionsproblemen,
  • Prüfung von Messinstituten für eine Bekanntgabe nach § 26 BImSchG (gesetzlich geregelter Bereich),
  • Prüfung der Qualität von Emissionsmessungen und Messberichten bekannt gegebener Messinstitute in Zusammenarbeit mit den zuständigen Überwachungsbehörden,
  • Kooperationspartner für staatliche Stellen bei der Durchführung von Projekten zur Untersuchung des Emissionsverhaltens neuartiger Technologien.

Aufgaben des Bereiches Emissionsmesstechnik in der TLU / TLUG

Messwagen

Im Januar 1992 wurde in der 1991 in Jena gegründeten Thüringer Landesanstalt für Umwelt (TLU)/Abt. 4 Immissions- und Strahlenschutz eine Gruppe Emissionsmesstechnik etabliert. Sie bestand aus zwei Ingenieuren und zwei Messtechnikern. Die messtechnische Ausrüstung bestand aus der Zusammenführung der Messgeräte der staatlichen Umwelt-Inspektionen der ehemaligen Bezirke Erfurt, Gera und Suhl. Darüber hinaus erhielt die TLU von der damaligen Hessischen Landesanstalt für Umwelt (HLfU) im Rahmen der Aufbauhilfe einen voll ausgestatteten Messwagen.

Emissionsmessung an Industrieanlage
Emissionsmessung durch die TLUG an einer Industrieanlage

Mit dieser Technik wurden die ersten Aufgaben wahrgenommen wie die  Unterstützung der unteren Immissionsschutzbehörden bei der Anlagenüberwachung in besonderen Fällen. In deren Auftrag wurden an bedeutenden Anlagen unterschiedlicher Technologien Untersuchungen der Abluftinhaltsstoffe über das Maß des Messumfanges nach § 26 Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) hinaus durchgeführt. Das betraf z. B. Anlagen zur Herstellung von Mineralwolle, Elektrostahl, Schiefermehl, Zellstoff und Papier, Recyclingplasterzeugnisse oder spezielle Anlagen wie Einäscherungsanlagen. Hierbei sollte über eine komplette Untersuchung der Abgasmatrix das Gefährdungspotenzial der Anlage eingeschätzt werden.

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, Standort Jena
Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, Standort Jena

In langjähriger Zusammenarbeit mit der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL) wurde bei späteren Messungen bei verschiedenen Projekten zur energetischen Nutzung fester Biomasse Pionierarbeit geleistet. Die Ergebnisse gingen in Standardisierungen und Richtlinien ein.

Tierhaltung - Feinstaubmessung
Feinstaubmessung in der Abluft einer Tierhaltungsanlage

Ein weiterer Untersuchungsschwerpunkt waren die Messungen von Abgasinhaltsstoffen der Tierhaltung. Auch hier war die TLU (später TLUG) bundesweit  hinsichtlich der Messdurchführung auch mit Hilfe neuer Gerätetechnik maßgeblich an Projekten beteiligt. Genannt sei z. B. die Untersuchungen der Ammoniak- und Feinstaubemissionen an Legehennenanlagen und Schweinezucht- bzw. -mastanlagen. Die Messungen wurden im Rahmen bundesweiter Messprogramme durchgeführt und dienten zur Kompetenzerweiterung der Mitarbeiter der Arbeitsgruppe.

Dieses Fachwissen war unabdingbare Voraussetzung für ein weiteres Tätigkeitsfeld der TLUG, die Prüfung der fachlichen Voraussetzungen von Messinstituten für ihren Antrag als Messstelle nach § 26 BImSchG im Auftrag des Thüringer Umweltministeriums. Die Mitarbeiter der TLUG prüfen die sachgerechte Planung, Durchführung und Ergebnisdokumentation der Messtätigkeit der in Thüringen nach § 26 BImSchG bekanntgegebenen Stellen. Dies erfolgt in Abstimmung mit den jeweiligen für den Immissionsschutz zuständigen Überwachungsbehörden. Dabei kommt den Vorortüberprüfungen der Stellen am Messort eine vorrangige Bedeutung zu. Hierbei kann sich der Prüfende von der exakten Messdurchführung nach dem technischen Regelwerk überzeugen. Bei den Messungen handelt es sich um reine Emissionsuntersuchungen oder um die Funktionsprüfung und Kalibrierung der an den Abgas-Abluftanlagen fest installierten Emissionsmesstechnik. Abweichungen werden dokumentiert und mit den Verantwortlichen der Stelle ausgewertet. Diese Arbeiten sind Bestandteil der Qualitätssicherung und dienen der Vergleichbarkeit von Messungen an Anlagen mit gleichartiger Technologie. Auch für die spätere Überwachung dieser Stellen vor Ort war der eigene Umgang mit Messgeräten von Vorteil.

Messwagen neu 2
Neues Messfahrzeug der TLUG im Einsatz

Im Jahr 2000 wurde der alte Messwagen durch einen neuen ersetzt. Mit der neuen Technik konnte nun auf neue Aufgabenstellungen und auch auf die geänderten Emissionsbegrenzungen mit niedrigeren Abgaskonzentrationen reagiert werden. Eine der letzten Messaufgaben war ein Messprogramm über die Emissionen von Biogas-BHKW in Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Landesamt für Umwelt und Geologie (LfULG). In der Auswertung der Ergebnisse konnten durch nachträgliche Maßnahmen die Emissionen derartiger Anlagen wesentlich gesenkt werden. Dieser Effekt konnte bei fast allen messtechnischen Untersuchungen nachgewiesen werden.

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein www.bildungsfreistellung.de Kampagne Wegweiser Wir sind Energie-Gewinner.

Beliebte Seiten

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen