20.11.2014 20:23 Uhr

Aufgaben und Organisation des Geologischen Landesdienstes

TLUG Weimar
Dienstgebäude Geol. Landesdienst, Außenstelle Weimar

Die detaillierte Kenntnis des Untergrundes ist Voraussetzung einer verantwortungsvollen Daseinsvorsorge. Sie ermöglicht z.B. die sichere Gründung von Bauwerken, eine konfliktfreie und verantwortungsvolle Rohstoffnutzung, den Schutz und die nachhaltige Nutzung des Grundwassers, die Gewinnung geothermischer Energie sowie eine optimierte Forst- und Landwirtschaft.

Die zentrale Aufgabe des Geologischen Landesdienstes ist deshalb die Erfassung und Dokumentation der Daten über den geologischen Untergrund sowie die Verfügbarmachung der Informationen zum Nutzen der Allgemeinheit - für Verwaltungen, Wissenschaft, Wirtschaft und Bürger.

Die beratende Tätigkeit des Geologischen Landesdienstes wird z.B. benötigt für die

  • Gewinnung und Sicherung von Rohstoffen wie Kies, Gips, Steinsalz, Bausteine
  • Erschließung und Schutz von Trinkwasser
  • Sanierung von Altlasten
  • Gewinnung geothermischer Energie
  • Geologische Erforschung des Landes
  • Förderung des Geo-Tourismus
  • Ausweisung von Geotopen
  • Gründung und Sicherung von Bauwerken
  • Abschätzung von Georisiken (z.B. Rutschungen, Erdfälle)
  • Planung von Verkehrstrassen (Autobahnen, Bahnlinien).

Um diesen Aufgaben gerecht werden zu können, besitzt der Geologische Landesdienst von Thüringen vier Fachreferate (siehe unten Organisation Abt. 6), die sich mit folgenden Spezialgebieten der Geologie beschäftigen:

  • Geologische Landesaufnahme
  • Hydrogeologie
  • Grundwasserschutz
  • Rohstoffgeologie
  • Ingenieurgeologie
  • Georisiko
  • Geotopschutz
  • Geophysik
  • Altbergbau
  • Infrastrukturgeologie
  • Geologisches Informations- und Datenzentrum von Thüringen

Landesaufnahme Geologische Landesaufnahme
Die geologische Landesaufnahme ist eine der zentralen Aufgaben jeder geologischen Landesbehörde. Sie umfasst die laufende Aktualisierung des Kenntnisstandes über das Alter, die Verteilung und die Lagerungsverhältnisse der Gesteine an der Oberfläche und in der Tiefe. Die Darstellung der Ergebnisse erfolgt in analogen und digitalen Produkten, wie Karten und Datenbanken.

Hydro Hydrogeologie
Einer der wertvollsten geologischen Schätze ist das Grundwasser, dessen Nutzung für uns so selbstverständlich ist, dass wir den eigentlichen Wert sauberen Wassers gar nicht mehr wahrnehmen. Die Hydrogeologie ist der Teil der Angewandten Geologie, der sich mit dem Grundwasser befasst.

Wismut 4 Wismut
Der Uranerzbergbau durch die SAG Wismut in Ostthüringen begann 1948 mit Erkundungsschürfen und ab 1949 mit Tagebauaufschlüssen. Seit 1991 saniert nach Einstellung des aktiven Bergbaus die bundeseigene Wismut GmbH die Hinterlassenschaft des Uranerzbergbaues und der Uranerzaufbereitung. Das Referat Altlasten und Wismut der TLUG ist mit den fachtechnischen Belangen zu wasserwirtschaftlichen Fragen der Wismutsanierung und der Koordinierung der Stellungnahmen zwischen den Fachgebieten innerhalb der TLUG und anderer Fachbehörden betraut.

Rohstoffe Rohstoffgeologie
Mineralische Rohstoffe sind volkswirtschaftlich wichtige, nicht vermehrbare natürliche Ressourcen. Sie sind, geologisch bedingt, regional unterschiedlich verteilt, standortgebunden und stehen in Thüringen z. T. nur begrenzt zur Verfügung. Letzteres bedeutet, dass mit den Naturressourcen sparsam und schonend umgegangen werden muss. Gleichzeitig bestehen Forderungen der Volkswirtschaft zum Abbau nutzbarer Lagerstätten, da die Versorgung mit Rohstoffen eine wichtige Grundlage der wirtschaftlichen Entwicklung unseres Landes bildet und somit auch zur Sicherung unseres Lebensstandards beiträgt.

Ingenieurgeologie Ingenieurgeologie
Nicht überall ist der natürliche Untergrund Thüringens als Baugrund und Bauraum so beschaffen, dass man auf ihm jedes Bauwerk problemlos errichten könnte. Dies gilt schon für Einfamilienhäuser, besonders aber für anspruchsvollere Bauwerke wie Hoch- und Industriebauten, Verkehrstrassen mit ihren Tunneln und Brücken und Talsperren ebenso für Bergwerke und Deponien.

Georisiko Georisiko
Naturkatastrophen wie Erdbeben oder Vulkanausbrüche bedrohen Thüringen nicht, aber andere Georisiken wie Rutschungen, Felsstürze oder Erdfälle bzw. -senkungen stellen Gefahrenpotentiale dar, die große Schäden in menschlichen Siedlungsräumen anrichten können. Verantwortlich hierfür ist das komplexe Zusammenspiel von Geologie, Verwitterung und Klima.

Geotop Geotopschutz
Thüringen ist sowohl geologisch als auch landschaftlich ein vielseitig geprägtes Bundesland, zudem eines der Geburtsländer der Geologie als Wissenschaft und zeichnet sich durch eine Vielfalt bekannter geologischer und montanwissenschaftlicher Lokalitäten aus. Der Schutz geologischer Naturdenkmale ist eng mit dem Bestreben der Menschen verbunden, die Entstehungsgeschichte der Gesteine und die Entwicklung des Lebens auf der Erde zu erkennen, zu bewerten und sich an der Schönheit und Eigenart der Bildungen zu erfreuen.

Geophysik Geophysik
Bereits in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts begannen in Thüringen erste geophysikalische Regionalvermessungen im Rahmen der Reichsaufnahme zur Erweiterung des Kenntnisstandes der tieferen geologischen Strukturen. Vermessungen größerer Gebiete folgten zu Beginn der 1950er Jahre, um die Erkundung von volkswirtschaftlich bedeutsamen Rohstoffe wie Erdöl und Erdgas, Spat, Salz, Uran, Eisen- und anderer Erze, Bau- und Zuschlagstoffe etc. zu forcieren. In den nachfolgenden Jahren bis 1990 wurde der Geophysik ein hoher Stellenwert bei der Verstärkung des geologischen Wissensstandes eingeräumt. Großflächige Untersuchungen, zuletzt auch mittels Aerogeophysik, wurden durchgeführt.

Infrastruktur Infrastrukturgeologie
Der Bereich Infrastrukturgeologie bündelt das Wissen der Geologischen Landesaufnahme, der Grundlagenforschung verschiedener geowissenschaftlicher Disziplinen und der angewandten Bereiche wie der Hydrogeologie, der Ingenieurgeologie, der Rohstoffgeologie, der Bodengeologie etc. für geowissenschaftliche Stellungnahmen und Beratungen, die im Rahmen der Raumordnung, Landesplanung und Bauleitplanung und von Genehmigungsverfahren erforderlich werden.

Daten Geologisches Informations- und Datenzentrum Thüringen
Die Führung des Geologischen Informations- und Dokumentationszentrums (Geologischen Landesarchivs) - bestehend aus Schriftgut-, Karten- und Bohrarchiv - gehört zu den originären Aufgabenbereichen des Geologischen Landesdienstes der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie. Darin erfasst ist ein Großteil des geologischen Schriftgutes mit Bezug auf den Freistaat Thüringen.

Wegweiser

Aktionen

Logo Erinnerungsjahr 2014

Beliebte Seiten

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen

Stellenanzeigen