13.02.2014 11:29 Uhr

Seniorenpolitik, Pflege

Grundsatzfragen der Altenpolitik sind ein Schwerpunkt in der Arbeit des Thüringer Ministeriums für Soziales, Familie und Gesundheit. Dabei stehen innovative Projekte und Forschungsvorhaben im Rahmen der offenen und stationären Altenhilfe besonders im Fokus. Das Aufgabengebiet ist im Referat 22 angesiedelt.

Als Geschäftsstelle des Landesseniorenbeirates, der als beratendes Gremium für die Landesregierung die Interessen der älteren Menschen vertritt, dient dieses Referat als wichtiges Bindeglied zwischen den Interessenvertretungen der Senioren und der Exekutive.

Darüber hinaus unterstützt das Fachreferat auch die Arbeit der Seniorenvertretungen und -beiräte sowie Seniorenbegegnungsstätten und -büros. Das seniorengerechte Bauen wird sowohl konzeptionell begleitet als auch materiell im Rahmen der Haushaltsmittel des Landes gefördert.

In diesem Referat werden Angelegenheiten des Heimrechtes in Abstimmung mit den Heimaufsichtsbehörden bearbeitet, wobei der Qualitätssicherung in der Pflege eine große Bedeutung beigemessen wird.

Einen wichtigen Arbeitsschwerpunkt bildet die Entwicklung eines flächendeckenden Netzes von Hospizprojekten in Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz.

Im Zusammenhang mit den teilstationären und stationären Pflegeeinrichtungen ist das Referat zuständig für die Planung, Koordinierung und Förderung investiver Maßnahmen, soweit Mittel dafür im Landeshaushalt zur Verfügung stehen.

Darüber hinaus werden hier das Thüringer Ausführungsgesetz zum Pflege-Versicherungsgesetz und die dazu ergangene Verordnung über die gesonderte Berechnung von Investitionsaufwendungen und die Gewährung bewohnerbezogener Aufwendungszuschüsse an Pflegeeinrichtungen federführend bearbeitet.

Der Aufbau eines Netzes von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten für Pflegebedürftige mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf gemäß § 45a, b und c SGB XI mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, geistigen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen und deren Qualitätssicherung wird vom Referat durch die Verordnung über die Anerkennung und Förderung niedrigschwelliger Betreuungsangebote sowie die Förderung von Modellvorhaben nach § 45b Abs. 3 und 45c Abs. 6 SGB XI flankierend begleitet.

Referatsleiterin ist Claudia Simanski-Fuchs, Telefon: 0361 / 37 98 320

Schwerpunkt Demenz

Seniorenpolitisches Konzept

Seniorenmitwirkungsgesetz

Pflegestützpunkte

Modellprojekt "Pflegebegleiter"