Regelungen für Reisen mit Heimtieren

EU-Heimtierausweis
EU-Heimtierausweis

Seit dem Jahr 2004 ist das Reisen mit Heimtieren (Hunde, Katzen, Frettchen) innerhalb der Europäischen Union sowie bei der Einreise aus Drittländern (= Länder, die nicht der EU angehören) gemeinschaftsweit geregelt. Mit diesen Regelungen soll ein weitreichender Schutz vor der Einschleppung und Verbreitung von Tollwut, die sowohl für Tiere als auch den Menschen lebensgefährlich ist, gewährleistet werden.

Seit dem 29. Dezember 2014 ist die Verordnung (EU) Nr. 576/2013 gültig und hat gleichzeitig die Verordnung (EG) Nr. 998/2003 abgelöst. Sie regelt die erleichterten Bedingungen, wenn Heimtiere ihre Besitzer auf Reisen begleiten und diese Reise weder dem Verkauf des Heimtieres noch dem Übergang des Eigentums dient. Die zweite Voraussetzung ist, dass nicht mehr als fünf Heimtiere den Halter begleiten, ausgenommen sind z. B. Schlittenhunde, die an einem Wettkampf teilnehmen.

Regelungen für Reisen innerhalb der EU

Bei Reisen mit Hunden, Katzen und Frettchen innerhalb der EU muss für diese Tiere ein einheitlicher EU-Heimtierausweis mitgeführt werden. Der Heimtierausweis kann von einem niedergelassenen Tierarzt ausgestellt werden.

Zuerst muss das Tier eindeutig mit einem Mikrochip gekennzeichnet werden. Wurde das Tier bereits vor dem 3. Juli 2011 tätowiert und ist die Nummer noch gut lesbar, ist auch das ausreichend. In dem Mikrochip ist eine 15-stellige Nummer gespeichert, die in den Heimtierausweis eingetragen wird, so dass dieser dem Tier eindeutig zuzuordnen ist. Der Mikrochip wird wie eine Impfung am Hals appliziert und kann beliebig oft mit einem Lesegerät ausgelesen werden.

Weiterhin muss das Tier eine gültige Impfung gegen Tollwut haben, die ebenfalls vom Tierarzt in den Ausweis eingetragen wird. Im Falle einer Erstimpfung dauert die Ausbildung eines Impfschutzes mindestens 21 Tage, die Dauer der Gültigkeit hängt vom verwendeten Impfstoff ab und wird auch in den Ausweis eingetragen. Folgen weitere Impfungen innerhalb der jeweiligen Gültigkeitsdauer, sind keine Wartezeiten mehr einzuhalten, das Tier steht fortlaufend unter Impfschutz.

Die Länder Vereinigtes Königreich, Irland, Malta, Finnland und Norwegen verlangen zusätzlich eine Behandlung gegen den Fuchsbandwurm, die 24 bis 120 h vor der Einreise durchgeführt werden muss (Delegierte Verordnung (EU) Nr. 1152/2011 der Kommission).

Regelungen für Reisen in Drittländer

Für die Einreise von Heimtieren in Drittländer sind eventuell spezifische Anforderungen des jeweiligen Landes zu erfüllen. Die diplomatischen Vertretungen der Drittländer in Deutschland informieren über die jeweils geltenden Bedingungen. Erforderliche amtstierärztliche Bescheinigungen werden vom für ihren Wohnort zuständigen Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt ausgestellt.

Wiedereinreise nach einem Aufenthalt in einem Drittland

Die EU hat eine Liste von Drittländern erstellt, deren Tollwutstatus dem der Mitgliedstaaten entspricht (Durchführungsverordnung (EU) Nr. 577/2013 Anhang II Teil 1). Bei der Einreise/Wiedereinreise aus einem solchen gleichgestellten Drittland z. B. Schweiz, Andorra, Liechtenstein gelten somit die gleichen Regeln wie beim Reiseverkehr innerhalb der EU.

Auch die sogenannten gelisteten Drittländer (Durchführungsverordnung (EU) Nr. 577/2013 Anhang II Teil 2) wie z. B. USA, Kanada und Japan haben eine günstige Tollwutsituation bzw. ein amtliches Überwachungssystem, so dass hier bei einer Wiedereinreise der vollständig ausgefüllte deutsche Heimtierausweis, wie oben unter „Regelungen für Reisen innerhalb der EU“ beschrieben, ausreichend ist.

Ist eine Reise mit dem Heimtier in ein nicht gelistetes Drittland geplant, ist Folgendes zu beachten. Bereits vor der Abreise aus Deutschland ist ein ausreichender Impfschutz mittels Blutuntersuchung auf Tollwut-Antikörper in einem dafür zugelassenen Labor nachzuweisen und im Heimtierausweis zu dokumentieren.

Die Wieder-/Einreise aus einem gelisteten oder nicht gelisteten Drittland hat immer über einen benannten Einreiseort zu erfolgen. Der Tierhalter hat bei Ankunft mit der anwesenden zuständigen Behörde Kontakt aufzunehmen, da in allen Fällen eine Identitäts- und eine Dokumentenkontrolle erfolgen muss, ob die Bedingungen eingehalten werden.

Verbot der Ein- und Durchreise ungeimpfter Welpen

Auch Welpen müssen immer einen gültigen Impfschutz gegen Tollwut haben, wenn sie nach Deutschland verbracht werden oder Deutschland auch nur im Transit passieren! Es gibt keine Ausnahmen von dieser Regelung - weder im Reise- noch im Handelsverkehr.

Hilfreiche Internetseiten:

Merkblatt Heimtierausweis des TMASGFF (63.6 kB)
zum Registrierantrag für ermächtigte Tierärzte zur Ausstellung von Heimtierausweisen, Stand: 16.07.2015
PDF-Dokument ist nicht barrierefrei.

Haus- und Zootiere
Ein Informationsangebot des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Animal Health & Welfare - Live Animals - Pets and non-commercial
Ein Informationsangebot der Europäischen Kommission. (in englischer Sprache)

Übersicht über die Immunitätsdauer der TOLLWUTKOMPONENTE der Veterinärimpfstoffe
Ein Informationsangebot des Paul-Ehrlich-Instituts.

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein www.bildungsfreistellung.de Kampagne Wegweiser Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen