19.02.2015
Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft

Medieninformation

19.02.2015

Japanische Universität beruft Erfurter Wissenschaftler

Thomas Ortlepp wird künftig Lehrstuhl für Sensorik an der Yokohama National University leiten / Tiefensee: „Erfolg für Forschungsstandort Thüringen“

Der wissenschaftliche Leiter des CiS Forschungsinstituts für Mikrosensorik in Erfurt, Dr. Thomas Ortlepp, ist auf den neu eingerichteten Lehrstuhl für Sensorik und energieeffiziente Mikroelektronik an der Yokohama National University in Japan berufen worden. Das teilten das CiS und das Thüringer Wissenschaftsministerium heute in Erfurt mit. Die Ernennung zum „Distinguished Professor“ (Professor mit Lehrstuhl und Leitungsfunktion) erfolgte am 17. Februar im Rahmen einer feierlichen Zeremonie am Institut für Angewandte Wissenschaften der Yokohama University durch den Präsidenten der Universität, Professor Kunio Suzuki.

„Die Berufung ist ein Beleg für die herausragenden und international beachteten Forschungsleistungen am Wissenschaftsstandort Thüringen“, sagte Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee, der Ortlepp zu der Berufung herzlich gratulierte. „Thomas Ortlepp wird damit zu einem Brückenbauer zwischen Thüringen und Japan“, so der Minister. Es sei erfreulich, dass Ortlepp seine Funktion als Leiter für Forschung und Entwicklung am CiS Forschungsinstitut weiter ausüben werde. „Damit besteht für das CiS als wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung jetzt der direkte Anschluss an die japanische und internationale Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Sensorik und Mikroelektronik und zugleich die Chance, neueste Erkenntnisse schnell in neue Produkte und Verfahren umzusetzen.“

Die Berufung nach Yokohama basierte nicht auf einer klassischen Ausschreibung, bei der nur unter den eingehenden Bewerbungen ausgewählt werden kann, sondern die Universität beruft einen der weltweit renommiertesten Experten für das jeweilige Fachgebiet. Professor Ortlepp, der bereits seit 2005 intensive Beziehungen zur National University pflegt, wird den Lehrstuhl in Yokohama überwiegend beratend leiten. Die Universität in Yokohama habe bewusst die Kooperation mit dem CiS als wirtschaftsnaher Forschungseinrichtung in Deutschland gesucht, da ein vergleichbares Modell für die angewandte Industrieforschung in Japan nicht existiere, sagte der Erfurter Wissenschaftler.

Sein zentrales Thema werde die Sensorik bleiben, ohne die die vierte industrielle Revolution – die sog. „Industrie 4.0“ – nicht denkbar sei. „Die zukünftige Industrieproduktion wird geprägt sein durch eine starke Individualisierung der Produkte unter den Bedingungen einer flexiblen und kostengünstigen Großserienfertigung“, sagte Ortlepp. „Das wird zu einem rasanten Anstieg der Nachfrage nach leistungsfähigen und gleichzeitig energieeffizienten Sensoren führen.“ Das CiS-Institut in Erfurt – das u.a. auch die Siliziumdetektoren für das ATLAS-Experiment am Schweizer Kernforschungszentrum CERN geliefert hatte, bei dem der Nachweis für einen der letzten Bausteine der Theorie der Elementarteilchen (das sog. Higgs-Boson) erbracht werden konnte – wolle bei diesem Thema auch künftig eine führende Rolle spielen.


Hintergrund:

- Dr. Thomas Ortlepp, 1972 in Thüringen geboren, hat nach einer Berufsausbildung als Industriemechaniker an der TU Ilmenau Mathematik und Technische Informatik studiert und anschließend im Fach Theoretische Elektrotechnik promoviert. Danach forschte Ortlepp als Postdoktorand an der Universität Twente in Holland auf dem Gebiet der Tieftemperaturphysik, ehe er an die TU Ilmenau zurückkehrte und dort habilitierte. Er hielt Gastvorlesungen an der Universität in Sofia (Bulgarien), Stellenbosch (Südafrika) und Yokohama (Japan). Im Jahr 2010 wechselte Ortlepp an die Universität Berkeley in Kalifornien. Im Rahmen eines Industrieprojektes leitete er ein Projekt zum Design und Systemtest für ein hybrides Hochleistungsspeichersystem für Supercomputer. 2013 kam er schließlich an das CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik in Erfurt und ist dort stellvertretender Institutsleiter und Leiter Forschung, Entwicklung und Technologie.

- Das 1993 gegründete CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH mit Sitz in Erfurt ist eine wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung mit ausgewiesenen Kompetenzen in der Mikrosystemtechnik, der Mikrosensorik und der Siliziumverarbeitung. Als einzige deutsche Forschungseinrichtung ist das CiS in der Lage, Siliziumdetektoren in höchster Qualität für hochspezialisierte Anwendungen serienmäßig herzustellen. Derzeit arbeiten am CiS rund 100 Forscher. Für rund sechs Millionen forscht und produziert CiS im direkten Auftrag für die Industrie auf dem Gebiet der Hochtechnologie und ist ein zuverlässiger Partner für viele KMU. Dazu kommt ein gleich großer Anteil an öffentlichen Forschungsprojekten. Das Thüringer Wirtschaftsministerium hat das CiS seit 1993 mit rund 20 Millionen Euro gefördert.

- Die 1876 gegründete Yokohama National University ist eine der führenden japanischen Universitäten auf dem Gebiet der Ingenieurwissenschaften und Naturwissenschaften. Die Universität bildet derzeit fast 10.000 Studenten aus. Der Anteil ausländischer Studenten ist mit neun Prozent für japanische Verhältnisse sehr hoch.


Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein Logo ThueringenJahr Kampagne Wegweiser Wir sind Energie-Gewinner.

Beliebte Seiten

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen