07.11.2017
Thüringer Finanzministerium

Medieninformation

Thüringer Landesregierung beschließt modernstes E-Government-Gesetz Deutschlands

„Mit dem Thüringer E-Government-Gesetz beginnt in Thüringen nun rechtlich fixiert die digitale Wende“, sagt der Thüringer Finanzstaatssekretär und CIO Dr. Hartmut Schubert und: „Das E-Government-Gesetz ist der Leitfaden für die kommenden Jahre.“

Das Thüringer Kabinett beschloss in seiner heutigen Sitzung im Zweiten Durchgang das E-Government-Gesetz. „Das Gesetz ist das aktuell wohl modernste und eines der weitgehendsten in Deutschland“, sagt Dr. Hartmut Schubert. Sowohl bundesgesetzliche als auch europäische Standards und Normen werden in Thüringer Landesrecht überführt. Dies betrifft etwa Regelungen zum Datenschutz, die Einrichtung von Bürgerservicekonten oder elektronische Rechnungsstellungen. Darüber hinaus werden notwendige Anpassungen bestehender Thüringer Gesetze angestoßen. Ein Meilenstein: Bis zum 1.1.2019 sollen in Thüringen überall die Voraussetzungen für die elektronische Verwaltungsarbeit bestehen.

Zentrale Regelungsinhalte sind:

1. Übersichtlichkeit und Einfacher Zugang zu Online-Verwaltungsverfahren:
Über ein zentrales E-Government-Portal für Land und Kommunen soll jede Behörde elektronisch erreichbar sein.
2. Sichere Datenverbindung: Für alle zentralen digitalen Verfahren stehen das IT-sicherheitszertifizierte Landesdatennetz und das Thüringer Landesrechenzentrum als Dienstleister zur Verfügung.
3. Servicekonto – und sichere Authentifizierung: Jeder Bürger, der den neuen Personalausweis nutzt, muss sich künftig nur einmal anmelden und kann dann elektronische Verwaltungsleistungen nutzen.
4. elektronische Bezahlfunktion: Verbindlich müssen Behörden ein elektronisches Bezahlsystem einführen. Das Finanzministerium gibt den Kommunen hier wie auch bei anderen Vorhaben Hilfestellung.
5. Durchgängiges elektronisches Verwaltungsverfahren: Ein zentraler Punkt ist die Einführung der elektronischen Akte und Verwaltungsarbeit. Die Thüringer Landesverwaltung soll bis Ende 2022 vollständig auf die elektronische Akte umgestellt werden. Aber auch kommunale Behörden und weitere Institutionen im Freistaat sollen künftig elektronisch arbeiten.

„Ohne elektronische Verwaltung bleibt jeder Vorschlag zu digitalem Staat und 24/7 Online-Bürgerservice leeres Gerede“, sagt Finanzstaatssekretär Dr. Schubert.

Am Vormittag hat der Thüringer CIO in der Thüringer Staatskanzlei auch den Startschuss für das Projekt E-Akte in der Thüringer Landesverwaltung gegeben. Ein elfköpfiges Projektteam wird gemeinsam mit Verantwortlichen der Ressorts bis 2022 alle Landesbehörden auf die elektronische Aktenführung umstellen.

Hintergrund:

Die E-Government-Nutzung in Deutschland stagniert auf relativ niedrigem Niveau. Nur vier von zehn Internetnutzern nahmen im letzten Jahr Online-Angebote der Behörden in Anspruch. Das hat nicht nur mit der mangelnden Bekanntheit der Angebote zu tun, auch die Anschaffung zusätzlicher Hardware, etwa für den neuen elektronischen Personalausweis, aber auch Fragen der Datensicherheit, insbesondere aber auch die nicht durchgängig digitale Abwicklung der Behördenabläufe sind Hemmschuh.

Das Thüringer E-Government-Gesetz in Verbindung mit der IT-Strategie des Freistaats will diese Hindernisse mit konkreten Maßnahmen beseitigen. Dr. Schubert betont: „Ich will den Thüringer Wirtschaftsstandort mit einer effizienten Verwaltung stärken. Die Digitalisierung der Verwaltung ist kein Selbstzweck, sondern Antrieb für unsere Wirtschaft.“

In Thüringen sind die Verwaltungen künftig mit mehr Highspeed verbunden. Täglich werden rund 130.000 E-Mails und 112.000 Telefonate innerhalb des Verwaltungsnetzes geführt. Mit der erfolgreichen Neuausschreibung steigt die Leistung des Thüringer Sprach- und Datennetzes deutlich und das flächendeckend - bis zum letzten Forsthaus. Das Thüringer Datennetz ist sicherheitszertifiziert. Das ist in diesem Umfang einmalig in Deutschland. Etwa 12,6 Millionen Euro jährlich kostet der Betrieb des Thüringer Landesdatennetzes.

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein www.bildungsfreistellung.de Kampagne Wegweiser Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen