07.08.2017
Landespolizeiinspektion Saalfeld

Medieninformation 07.08.2017

Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und Bedrohung

Bad Blankenburg, Landkreis Saalfeld-Rudolstadt: Wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und der Bedrohung ermittelt die Saalfelder Polizei seit letzter Nacht gegen einen jungen Mann in Bad Blankenburg. Der 21-Jährige Afghane steht in dringendem Verdacht, seine 17-jährige Schwester Sonntagnacht bedroht und mit einem Stock geschlagen sowie verletzt zu haben. Der Verdächtige soll sogar nach Eintreffen der zwischenzeitlich hinzu gerufenen Polizeibeamten versucht haben, die junge Frau weiter mit dem Stock anzugreifen. Die Beamten überwältigten den Angreifer, fesselten ihn und nahmen ihn in Gewahrsam. Er verbrachte die vergangene Nacht in einer Zelle der Saalfelder Polizei. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei erlitt die junge Frau leichte Verletzungen. Gegen den Angreifer dauern aktuell die Ermittlungen an. Laut ersten Zeugenaussagen soll eine von ihren Brüdern unerwünschte Beziehung der 17-Jährigen Grund für die Übergriffe sein.


Papiercontainer in Flammen

Saalfeld, Landkreis Saalfeld-Rudolstadt: Ein Papiercontainer stand am heutigen frühen Morgen in Saalfeld in Flammen. Offenbar gegen 02.40 Uhr zündete ein zunächst unbekannter Täter den in der Barfüßergasse abgestellten Container an. Ein Zeitungsbote bemerkte kurze Zeit später den in Vollbrand stehenden Behälter und alarmierte die Polizei. Vor Ort gelang es den Polizisten und der hinzu gerufenen Feuerwehr, den Brand schnell zu löschen. Trotzdem entstanden Sachschäden in Höhe von ca. 300 Euro. Im Umfeld des Brandortes konnte die Polizei einen verdächtigen jungen Mann stellen. Nun wird geprüft, ob der 18-Jährige als Täter in Frage kommt. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an. Deshalb werden weiterhin Zeugen gesucht, die tatverdächtige Personen in der Nacht zum Montag bemerkten. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Telefonnummer 03671/560 entgegen.


Vermeintliche Schlange entpuppte sich als Nacktschnecke

Saalfeld, Landkreis Saalfeld-Rudolstadt: Eine vermeintliche Giftschlange sorgte am Sonntagnachmittag in Saalfeld für eine Aufregung und entpuppte sich später als harmlose Nacktschnecke. Gegen 16.30 Uhr meldete sich ein völlig aufgebrachter Mann bei der Bundespolizei am Saalfelder Bahnhof und gab an, dass er offenbar gerade von einer Schlange gebissen wurde. Da es sich nach seinen Schilderungen unter Umständen um eine Giftschlange gehandelt haben könnte, kam der 35-Jährige per Rettungswagen ins Krankenhaus. Nachdem die weiteren Schilderungen des Saalfelders jedoch nicht plausibel erschienen und er auch keine entsprechenden Verletzungen aufwies, überprüfte die Saalfelder Polizei das angebliche Versteck der Schlange. Tatsächlich befand sich am genannten Ort, unter einer Vogeltränke, ein auffällig gezeichnetes „Kriechtier“. Statt einer gefürchteten Giftschlange handelt es sich jedoch nur um ein stattliches Exemplar einer Nacktschnecke. Da sich der verwirrt wirkende Mann auch nach dem Ausbleiben möglicher Vergiftungserscheinungen nicht beruhigen ließ, verblieb er zunächst vorsorglich weiter im Krankenhaus.

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein www.bildungsfreistellung.de Kampagne Wegweiser Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen