12.05.2014 15:12 Uhr

Forschungsförderung des Freistaats Thüringen

Projektförderung des Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur im Bereich Forschung

Zur Unterstützung des nachhaltigen Ausbaus von Forschungsschwerpunkten an den Thüringer Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen werden über die Richtlinie zur Förderung der Forschung der Aufbau von Forschungsinfrastruktur und wissenschaftliche Forschungsvorhaben durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur gefördert.

Die Forschungsförderung dient der Umsetzung der Forschungsstrategie der Landesregierung.

Die Thüringer Landesregierung setzt zum weiteren Auf- und Ausbau einer modernen Forschungsinfrastruktur in Thüringen Landesmittel und Mittel aus einem Strukturfonds der Europäischen Union (EFRE) ein.

Kontakt:

alexandra.dewing-fischer[at]tmbwk.thueringen.de
theodor.peschke{at}tmbwk.thueringen{punkt}de

 

Hinweise und Formulare zur Antragstellung
 


Landesprogramm ProExzellenz

Phase I (2008-2011)

Ein zentraler Teil der Zukunftsinitiative des Freistaats Thüringen (2008-2011) war das Landesprogramm „ProExzellenz“. Wesentliche Ziele dieses Programms waren der Ausbau und die Stärkung bestehender exzellenter Forschungsstrukturen, der Erfolg im Wettbewerb um die talentiertesten Köpfe und die Stärkung der Innovations- und Clusterfähigkeit sowie die Förderung exzellenter Lehre. Das Landesprogramm „ProExzellenz“ hatte grundsätzlich eine Laufzeit von 2008 bis 2011, einzelne Projekte wurden allerdings bis 2012 bzw. 2013 verlängert.

In den drei Förderrunden des Landesprogramms „ProExzellenz“ wurden von den Thüringer Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei einem zur Verfügung stehenden Fördervolumen von rund 50 Mio. € insgesamt 70 Anträge mit einem Gesamtvolumen in Höhe von nahezu 110 Mio. € eingereicht. Diese wurden in der von der Landesregierung eingerichteten Programmkommission beraten. Diese besteht je zur Hälfte aus unabhängigen, von außerhalb Thüringen kommenden Wissenschaftlern und aus Vertretern der zuständigen Ressorts der Landesregierung. Die Programmkommission hat zunächst jedes Projekt in der Regel durch zwei externe Fachwissenschaftler begutachten lassen („peer-review-Verfahren“) und dann auf Basis dieser Bewertungen die Förderempfehlungen für die 27 besten Projekte ausgesprochen. Grundlage der Entscheidungen der Programmkommission war unter anderem die Forschungsstrategie der Landesregierung (als Teil der oben erwähnten Zukunftsinitiative) mit neun fachlichen Schwerpunktfeldern.

Die Programmkommission hat das laufende Landesprogramm „ProExzellenz“ auf Basis unabhängiger wissenschaftlicher Gutachten im Sommer 2012 evaluiert, als sehr erfolgreich eingeschätzt und die Fortsetzung dringend empfohlen (Evaluierungsbericht).

Phase II (2014-2019)

Die Thüringer Landesregierung hat im Herbst 2012 beschlossen, das Landesprogramm „ProExzellenz“ mit einem Haushaltsvolumen von insgesamt 20 Mio. € neu aufzulegen.

Die Neuauflage des Programms wird mit klaren strukturellen Zielen verbunden. Es sollen gezielt einzelne größere Projekte bzw. Kompetenzzentren der Hochschulen gefördert werden. Damit soll insbesondere die Stellung der Universitäten als zentrale Akteure im Wissenschaftssystem gestärkt und ein deutlicher Impuls für weitere strukturelle Zuwächse und Drittmitteleinwerbungen (Bund, DFG, EU) im Wissenschafts- und Forschungsbereich Thüringens gesetzt werden. Das Programm „ProExzellenz“ ergänzt auf diese Weise die bestehenden Förderinstrumente von TMWAT und TMBWK im Bereich exzellente Grundlagenforschung.

Das Ausschreibungsverfahren der Neuauflage des Landesprogramms endet zum 30. November 2013. Die Projekte sollen ab Mitte 2014 beginnen - bei einer Laufzeit von fünf Jahren bis 2019.

Kontakt:

diana.hellwig{at}tmbwk.thueringen{punkt}de
theodor.peschke{at}tmbwk.thueringen{punkt}de