Faktencheck: Finanzierung der Friedrich-Schiller-Universität

Hochschulfinanzen 600

Trotz knapper Kassen steigen die Finanzzuweisungen an die Thüringer Hochschulen von 355 Millionen Euro im Jahr 2009 auf 410 Millionen Euro im Jahr 2014. Ergänzend werden den Thüringer Hochschulen bis zum Jahr 2018 rund 120 Mio. Euro aus dem Hochschulpakt zur Verfügung gestellt.

Thüringen belegt im Ländervergleich bei der Ausstattung mit Grundmitteln pro Studierendem einen vorderen Platz bei der Finanzausstattung seiner Hochschulen. Pro Studierenden werden 10.208 Euro für die Grundausstattung der Hochschulen zur Verfügung gestellt. Zum Vergleich: in Bayern sind dies 10.433 Euro, in Baden-Württemberg 10.406 Euro, in Hessen 8.725 Euro, in Rheinland-Pfalz 8.178 Euro und in Brandenburg 7.165 Euro (Bundesbericht Forschung und Innovation).

Die Thüringer Landesregierung setzt damit bei insgesamt sinkenden Landeshaushalten einen klaren politischen Schwerpunkt bei Lehre, Forschung und Innovation. Trotz insgesamt sinkender Landeshaushalte steigen die Mittel für die Thüringer Hochschulen.

FSU Finanzen 600

Das Beispiel der Friedrich-Schiller-Universität bestätigt das.
Auch hier steigen die Mittel. Von Kürzungen der Landesmittel kann insoweit keine Rede sein.

Die im Unterschied zum sinkenden Landeshaushalt steigende Finanzausstattung der Hochschulen muss immer wieder neu untermauert werden. Nach der Sicherung des Finanzierungsrahmens und der Verständigung über die Entwicklungsziele bis 2015 richtet sich deshalb jetzt der Blick auf die Perspektiven der Thüringer Hochschullandschaft bis 2020. In einem strategischen Dialog mit den Hochschulen erarbeitet das Wissenschaftsministerium derzeit die Hochschulstrategie 2020.

Ein Eckwert der Hochschulstrategie ist die Absicht des Landes, die Studierendenzahlen an Thüringer Hochschulen konstant zu halten. Hierzu müssen auch zukünftig Studienanfänger aus den alten Bundesländern und dem Ausland für ein Studium in Thüringen gewonnen werden, da die Zahl der Thüringer Schulabgänger demographiebedingt sinkt.

Um im nationalen und internationalen Wettbewerb um die klügsten Köpfe Erfolg zu haben, brauchen die Thüringer Hochschulen klare Profile, die über die Landesgrenzen hinaus sichtbar sind. Der erfolgreich eingeschlagene Weg der Profilentwicklung muss in den kommenden Jahre fortgesetzt werden. Dazu erarbeitet jede Hochschule einen Struktur- und Entwicklungsplan mit eigenen Schwerpunkten.

Ein solcher Profilierungsprozess ist für die Hochschule mit schweren Entscheidungen verbunden. Denn trotz steigender Finanzzuweisungen sind nicht alle Bedarfe der Friedrich-Schiller-Universität vollständig gedeckt und es ist eine Strukturanpassung erforderlich. Hierzu plant die Universität 125 Stellen bis zum Jahr 2020 abzubauen. Der Ausbau neuer strategischer Entwicklungsbereiche muss durch Strukturanpassungen in anderen Bereichen geleistet werden.

Die Friedrich-Schiller-Universität will hierzu ihr Profil in den Bereichen „Light, Life, Liberty“ (Photonik, Lebenswissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften) deutlich schärfen.

Diesen Prozess der Profilbildung wird das Land mit zusätzlichen Mitteln bis 2018 gezielt unterstützen.

Besondere Herausforderungen sind für die Friedrich-Schiller-Universität aber auch der deutlich gestiegene Flächenbedarf und der Unterhalt ihrer Liegenschaften. Um hier deutliche Verbesserungen zu schaffen, sollen am Inselplatz rund 110 Mio. Euro investiert werden, um einen zweiten modernen und attraktiven Universitätscampus zu schaffen.

An der Friedrich-Schiller-Universität sind 4.649 und am Universitätsklinikum 5.141 Wissenschaftler und nichtakademische Mitarbeiter beschäftigt.
Finanzzuweisungen an die Friedrich-Schiller-Universität Jena laut Rahmenvereinbarung
(Landesmittel und Mittel aus Hochschulpakt 2020, ohne zusätzliche Hochschulpaktmittel in Mio. Euro)

Das Beispiel der Friedrich-Schiller-Universität bestätigt das.
Auch hier steigen die Mittel. Von Kürzungen der Landesmittel kann insoweit keine Rede sein.

Stand: November 2013
 

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein Logo ThueringenJahr 11. Integrationsministerkonferenz 2016 in Erfurt Kampagne Wegweiser Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen