Ein Jahr Kulturkonzept des Freistaats Thüringen

Ein Jahr nach der Präsentation des neuen Kulturkonzeptes des Freistaats Thüringen zieht Thüringens Kulturminister Christoph Matschie ein positive Bilanz: „Unsere Kulturpolitik findet vor Ort viel Zustimmung. Das erfahre ich immer wieder. Mit dem Kulturkonzept haben wir einen Fahrplan geschaffen, der die Anstrengungen im kulturellen Bereich bündelt. Das Kulturland Thüringen lebt.“

Das Kulturkonzept des Freistaats Thüringen beschreibt die konkreten Ziele und Entwicklungslinien. In dem Konzept bekennt sich der Freistaat zu seiner Verantwortung für den Erhalt und die Fortentwicklung der Thüringer Kulturlandschaft.

Matschie verwies auf den Kulturreichtum Thüringens: „Kultur bestimmt die Tradition und das Selbstverständnis der Thüringer. Kultur ist für den Freistaat aber auch ein harter Standortfaktor. Aus diesem Grund baut die Landesregierung die Thüringer Kulturlandschaft gezielt aus.“


1 Kulturentwicklungskonzeptionen

Um Kreisen und Kommunen eine bessere Zusammenarbeit auf kulturellem Gebiet zu ermöglichen, werden Modellregionen bei der Erarbeitung von Kulturentwicklungskonzeptionen gefördert. Ziel ist es auch, Kulturangebote im ländlichen Raum zukunftsfest zu machen.

Für das Modellprojekt stellt das Thüringer Kulturministerium in diesem und im nächsten Jahr insgesamt 500.000 Euro zur Verfügung. Mit diesen Mitteln werden Agenturleistungen sowie Personal- und Sachkosten der Kommunen finanziert. In zwei Regionen Thüringens werden entsprechende Modellprojekte entstehen: Landkreise Nordhausen/Kyffhäuserkreis und Landkreise Hildburghausen/Sonneberg.

Gemeinsam mit Landkreisen und Gemeinden wird so zur Sicherung eines differenzierten kulturellen Angebots in erreichbarer Nähe beigetragen. Damit wird bürgerschaftliches Engagement vor Ort gestärkt sowie Vernetzung und Kooperation gefördert. Die Kulturentwicklungskonzepte der beiden Modellregionen werden im Rahmen eines moderierten Prozesses bis 2014 entstehen.

2 Kulturlastenausgleich

Die Kommunen sind eine tragende Säule bei der Kulturfinanzierung. Deshalb stellt ihnen das Land zusätzliche 9 Millionen Euro aus dem Kulturlastenausgleich zur Verfügung. Damit werden die 15 Städte und drei Landkreise unterstützt, die eine besondere Verantwortung für die Kulturförderung übernehmen.

Auch 2014 steht der Kulturlastenausgleich wieder zur Verfügung.

3 Landesdigitalisierungskonzept

Das Landesdigitalisierungskonzept öffnet Thüringen die Türen zu digitalen Museen und Archiven. Dabei ist neben der wissenschaftlichen auch die kulturelle Perspektive entscheidend. So dienen die Schnittstellen zur Deutschen Digitalen Bibliothek und zur Europeana der Sicherung des Gedächtnisses des Freistaates Thüringen.

Das Digitale Magazin der Staatsarchive wird von 2012 bis 2014 aufgebaut. Dafür stehen 750.800 Euro bereit. Im Laufe des Jahres 2015 ist die Inbetriebnahme des Digitalen Archivs geplant.

Das Digitalisierungsprogramm für die Thüringer Museen, Bibliotheken und Archive wird fortgeführt.

4 Themenjahre

Im Rahmen des Themenjahres Van de Velde 2013 machte Thüringen zahlreiche Begegnungen möglich. In Ausstellungen in ganz Thüringen und einer Reihe weiterer Veranstaltungen konnten Kunstinteressierte und Fans des Stararchitekten auf Spurensuche gehen. Das Themenjahr Van de Velde 2013 wurde erfolgreich mit über 125.000 Besuchern in Thüringen durchgeführt.

Themenjahre sind sowohl ein Instrument zur Präsentation der Thüringer Landesgeschichte als auch Beiträge zur kulturellen Identitätsbildung. Sie haben sich auch als kulturtouristisches Instrumentarium bewährt und tragen zum Ausbau des Kulturtourismus bei.

In 2014 werden zahlreiche Veranstaltungen rund um das 25jährige Jubiläum der Friedlichen Revolution stattfinden. Entsprechend dem Thüringer Modell zivilgesellschaftlicher Aufarbeitung sind der Geschichtsverbund und seine Mitglieder die vorrangigen Ansprechpartner und Träger lokaler und übergreifender Aktivitäten zum Themenjahr.

Das Themenjahr Cranach der Jüngere 2015 wird derzeit an verschiedenen Ausstellungsorten vorbereitet.

5 Klassik Stiftung Weimar

Der Forschungsverbund zwischen der Klassik Stiftung Weimar, dem Deutschen Literaturarchiv Marbach und der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel konnte seine Arbeit aufnehmen. Damit wird die zentrale Forderung des Wissenschaftsrates nach einer engeren Verzahnung dieser drei international bedeutenden Einrichtungen für die Bewahrung, Pflege, Erschließung und Erforschung der deutschen literarischen und intellektuellen Tradition umgesetzt.

Im Dezember 2013 wird das Gebäude des Museumsdepots der Klassik Stiftung Weimar übergeben werden. In 2014 wird es seinen Betrieb aufnehmen. Zudem laufen aktuell die Vorbereitungen für die Grundsanierung, Instandsetzung und infrastrukturelle Ertüchtigung des Residenzschlosses Weimar.

Auch die Realisierung des Bauhaus-Museums in Weimar ist in greifbare Nähe gerückt. Für Thüringens kulturelle Landschaft wie auch für die Stadt Weimar bringt das einen kräftigen Impuls.

Für die Koordination des Bauhaus-Jubiläum 2019 wurde ein länderübergreifender Bauhausverbunds etabliert.

6 Stiftung Schloss Friedenstein

Die Eröffnung des Herzoglichen Museums in Gotha im Oktober 2013 war ein Meilenstein für das Barocke Universum Gotha. 2015 wird mit dem Perthes-Forum der nächste große Schritt folgen.

7 Denkmalschutz und Denkmalpflege

Mit dem Denkmalschutzpreis des Freistaats Thüringen wurde auch 2013 bürgerschaftliches Engagements für den Denkmalschutz gewürdigt. Der mit 40.000 Euro dotierte Preis wird auch 2014 vergeben.

Allein in 2013 unterstützte das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur denkmalpflegerische Maßnahmen mit 10,9 Millionen Euro. Der Landeshaushalt sieht für 2014 eine Verstetigung dieser Mittel vor.

8 Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten

Die Stiftung hat einen Masterplan aufgestellt, in dem die Vorgehensweise für die weiteren Baumaßnahmen an den Kulturdenkmalen der Stiftung dargestellt wird. Die Bedeutung des jeweiligen Objekts, der bauliche Zustand und die weitere kulturelle Nutzung werden bei der künftigen Prioritätensetzung berücksichtigt. Der Masterplan soll im Frühjahr 2014 durch den Stiftungsrat verabschiedet werden.
Die Baumaßnahmen für das Deutsche Burgenmuseum auf der Heldburg sind weitgehend abgeschlossen. Mit der Übergabe der Räumlichkeiten auf der Burg Ende 2013 beginnt die Einrichtung der Ausstellung für das Deutsche Burgenmuseum.

9 Gedenkstätte Buchenwald

Für 2015 ist die Erneuerung der Dauerausstellung zur Geschichte des Konzentrationslagers in Buchenwald geplant. Die dafür notwendige Finanzierung ist dank maßgeblicher Förderung des Landes und des Bundes gesichert.

Die Arbeiten für die ab 2016 geplante Dauerausstellung „Zwangsarbeit. Die Deutschen, die Zwangsarbeiter und der Krieg“ im Gauforum in Weimar werden weitergeführt. Das für eine Bundesförderung notwendige Expertenvotum liegt mittlerweile vor. Mit der Förderentscheidung des Bundes ist im Frühjahr 2014 zu rechnen.

10 Museen

Die im Kulturkonzept vorgesehene Weiterentwicklung der Museumslandschaft und die Evaluierung der institutionellen Förderung erfolgen in enger Zusammenarbeit mit den Trägern der Museen und dem Thüringer Museumsverband.

Die Steigerung der für die Museumsförderung vorgesehenen Haushaltstitel ist – wie im Kulturkonzept vorgesehen – erfolgt. Standen 2009 für die Museumsförderung noch 7,45 Millionen Euro zur Verfügung so sind es 2013 bereits 8,92 Millionen Euro. 2014 werden diese Mittel nochmals auf dann 9,13 Millionen Euro aufgestockt.

Im Museumsbereich stehen zahlreiche Sanierungsmaßnahmen an, die das Land in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Trägern in den nächsten Jahren unterstützen wird (Lindenau-Museum Altenburg, Zeughaus Schwarzburg).

11 Theater und Orchester

Mit dem Abschluss von Finanzierungsvereinbarungen von 2013 bis 2016 konnte für die institutionell geförderten Theater und Orchester Planungssicherheit hergestellt werden. Die Gespräche für die neue Finanzierungsperiode 2017-2021 werden ab Ende 2014 geführt.

Das Kulturkonzept fordert die Erweiterung der Strahlkraft durch Schärfung der Angebote. Positive Entwicklungen zeigen sich etwa im Bereich der Sommerbespielungen (Sondershäuser Schlossfestspiele, Theater Rudolstadt oder Theater Waidspeicher). Weitere Angebote sind in Planung (Kunstfest 2014 am DNT, Thüringer Balletttage in Gera).

Darüber hinaus wird der Dialog zwischen den Theatern und Orchestern unterstützt. Die 2013 eingeführte Intendantenkonferenz wird Anfang 2014 fortgesetzt. Themen sind die Abstimmung der Spielpläne, der Austausch von theaterpädagogischen Programmen und eine weitere Intensivierung der Kooperationen

Die Zielrichtung des Kulturkonzeptes, altersgerechte Angebote für Kinder und Jugendliche sowie Theaterangebote für Senioren zu schaffen, wird zunehmend umgesetzt. So bieten alle Theater und Orchester theaterpädagogische Programme an. Das Seniorentheaterfestival Ruhestörung 60Plus am Theater Rudolstadt kann als ein gelungenes Beispiel für die enge Vernetzung zwischen freien Theatern und den institutionell geförderten Einrichtungen gelten.

12 Musikförderung und Musikschulen

Das größte Musikfest des Landes, die Thüringer Bachwochen, soll weiter profiliert und entwickelt werden. So wird das Festival im Jahr 2014 um eine Woche verlängert. Die Thüringer Bachwochen werden dann zugleich das Bachfest der Internationalen Bachgesellschaft in Weimar durchführen.

Der 2013 erstmals verliehene Thüringer Kompositionspreis prämiert ein Werk von Mario Wiegand, das im Oktober 2013 von der Staatskapelle Weimar erfolgreich uraufgeführt wurde. Die Rundfunkaufzeichnung hat eine bundesweite Zuhörerschaft erreicht und so einen Thüringer Komponisten unserer Zeit bundesweit bekannt gemacht.

Die Thüringer Musikschulen arbeiten bereits seit Jahren eng mit Schulen und Kindergärten zusammen. Mit Projekten wie „Jedem Kind ein Instrument“, „Instrumentenkarussell“ oder dem Klassenmusizieren wird so ein wichtiger Beitrag geleistet, damit Kinder und Jugendliche einen Zugang in die Welt der Musik finden. Diese Projekte sollen evaluiert und weiterentwickelt werden.

13 Kulturelle Bildung

Das Kulturkonzept beschreibt mit der Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen Schulen und Kultureinrichtungen im Bereich der kulturellen Bildung eine wichtige Schnittstelle zwischen Kultur und Bildung. Um die Einrichtungen vor Ort bei dieser Aufgabe zu unterstützen werden derzeit mit dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien und dem Thüringer Kulturrat Ziel-, Leistungs- oder Kooperationsvereinbarungen für die Kultureinrichtungen und Schulträger vorbereitet. Außerdem werden Standards für die Schulen erarbeitet sowie Fort- und Weiterbildungsangebote im Bereich der kulturellen Bildung für Lehrer und Künstler gemeinsam entwickelt.

Die Weiterentwicklung der Vorhaben und Projekte im Bereich der Kulturellen Bildung wird auch 2014 ein besonderer Schwerpunkt in der Umsetzung des Kulturkonzeptes sein.

14 Kritische Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur

Noch 2013 wird die Dauerausstellung in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße Erfurt eröffnet. Damit kann sich dieser zentrale Ort der Aufarbeitung der SED-Diktatur in Thüringen weiter profilieren. Land und Bund hatten sich zusammen mit 1,6 Millionen Euro an der Finanzierung beteiligt

15 Ehrenamtliche Kulturarbeit

Mit der „Thüringer Kulturnadel“ wird erstmals eine Auszeichnungsmöglichkeit zur Würdigung hervorragender ehrenamtlicher Arbeit im Kulturbereich geschaffen. Die Auszeichnung wird erstmals 2014 vergeben.

16 Vorbereitung des Reformationsjubiläums „Luther 2017“

Die „Lutherdekade“ ist bei den Bürgerinnen und Bürgern im Freistaat auf große Resonanz gestoßen. Dies zeigen die Erfolge der Themenjahre „Reformation und Musik“ 2012 und „Reformation und Toleranz“ 2013.

Im Rahmen der Lutherdekade wird im Jahr 2014 das Thema „Reformation und Politik“ bearbeitet. So wird sich etwa eine große Ausstellung in Altenburg „Spalatin – Steuermann der Reformation“ widmen.

Der Projekt „Thüringer Lutherweg“ wird bis 2014 abgeschlossen sein. Die inhaltliche Ausgestaltung dieses Wander- und Bildungsweges auf 900 Kilometern durch Thüringen wird gemeinsam mit den Kirchen, den Wandervereinen, der DeHoGa Thüringen und der TTG vorangetrieben.
Die Renovierung und Restaurierung von herausragenden baulichen Zeugnissen der Reformationsgeschichte in Vorbereitung des Reformationsjubiläums wird fortgesetzt. So wurden bis 2013 insgesamt 7,7 Millionen Euro für diese Maßnahme an Denkmalfördermitteln durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur bereitgestellt. Ziel ist es, herausragende Zeugnis der Reformationsgeschichte wie die Herderkirche Weimar, die Bartholomäikirche Altenburg, die Oberkirche Arnstadt, die Stadtkirche St. Georgen Eisenach oder das Augustinerkloster Erfurt auf das Jubiläum 2017 vorzubereiten.

Fünf große Reformationsforschungsvorhaben sind in Arbeit:

  1. das länderübergreifende Digitalisierungsprojekt „Digitales Archiv der Reformation“ (Reformationsportal DIGIREF),
  2. der Ausbau der Forschungsbibliothek Gotha zur Forschungs- und Studienstätte für die Kulturgeschichte des Protestantismus in der Frühen Neuzeit“
  3. die Edition der „Flugblättern der Reformationszeit“ durch die „Projektgruppe Reformationsgeschichte“ (Verbund der Universitäten Erfurt und Jena sowie Stiftung Schloss Friedenstein Gotha),
  4. das Landesgraduiertenkolleg „Protestantische Bildungstraditionen in Mitteldeutschland“ der Universität Jena sowie
  5. das Forschungsprojekt „Thüringen im Jahrhundert der Reformation“ als Vorhaben der Historischen Kommission für Thüringen und der Professur für Thüringische Landesgeschichte an Universität Jena.

17 Kulturförderung

Trotz sinkender Landeshaushalte ist es in den letzten Jahren gelungen, die Kulturausgaben zu steigern. Lagen die gesamten Kulturausgaben 2009 noch bei 122,6 Millionen Euro so werden es 2014 bereits 154,9 Millionen Euro sein.

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein Logo ThueringenJahr 11. Integrationsministerkonferenz 2016 in Erfurt Kampagne Wegweiser Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen