05.12.2014
Thüringer Staatskanzlei

Medieninformation 310/2014

Nach der ersten Kabinettsitzung:

Ministerpräsident Bodo Ramelow ernennt neue Staatssekretärinnen und Staatssekretäre

Die neue Thüringer Landesregierung hat heute bei ihrer ersten Kabinettsitzung den Ernennungen von neuen Staatssekretärinnen und Staatssekretären zugestimmt. Im Anschluss an die Kabinettsitzung ernannte Thüringens neugewählter Ministerpräsident Bodo Ramelow die neuen Staatssekretärinnen und Staatssekretäre.

Dr. Babette Winter wird als Staatssekretärin in der Staatskanzlei für Europa und Kultur verantwortlich sein. Ebenfalls Staatssekretär in der Staatskanzlei wird Malte Krückels. Er übernimmt zugleich die Funktion des Beauftragten des Freistaats Thüringen beim Bund. Dr. Hartmut Schubert wird Staatssekretär im Finanzministerium. Udo Götze übernimmt diese Funktion im Ministerium für Inneres und Kommunales. Gabi Ohler wird oberste Beamtin im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport. Dr. Klaus Sühl übernimmt diese Aufgabe im Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. Im Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft wird Markus Hoppe Staatssekretär. Mit Wirkung zum 1. Januar 2015 wurde Ines Feierabend zur Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie ernannt. Olaf Möller übernimmt das Amt des Staatssekretärs im Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz.

Nachfolgend erhalten Sie die Lebensläufe der neuen Staatssekretärinnen und Staatssekretäre in Stichworten:

Thüringer Staatskanzlei:

Dr. Babette Winter
geboren am 6. Juni 1964 in Castrop-Rauxel
geschieden, 2 erwachsene Kinder
Wohnort: Erfurt

Berufliche Erfahrung:
seit 2012 Leitung des Referats „Umweltpolitik“ im Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz

09/2010 – 12/2011 Referentin für den Bereich Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen bei der Europäischen Union, Brüssel
2004 – 8/2010 Leiterin des Fachbereichs Öffentlichkeitsarbeit und Verbraucherinformation, Pressesprecherin des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen, Recklinghausen, vormals Landesumweltamt NRW. Dienstort: Essen
1992 – 2003 Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit,
Technologiemarketing im Institut für Chemo- und Biosensorik e.V., Münster

Ausbildung:
12/1991 Promotion im Fach Chemie (Dr. rer. nat.) an der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster,
1983 - 1988 Studium der Chemie, Westfälische Wilhelms-Universität, Münster
1974 - 1983 Ernst-Barlach-Gymnasium Castrop-Rauxel, Abitur
1964 - 1983 aufgewachsen in Castrop-Rauxel, Nordrhein-Westfalen

Politische Tätigkeiten:
seit 11/2014 Beisitzerin im Landesvorstand der SPD Thüringen
seit 14.11.2014 stellv. Vorsitzende des Landesvorstands der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF)
seit 09/2014 sachkundige Bürgerin im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Erfurt
seit 2014 Ersatzkandidatin der SPD Thüringen für das Europaparlament
2013 - 2014 Mitglied im Landesvorstand der NRW-SPD, Gründung der Arbeitsgruppe Landwirtschaft und Verbraucherschutz
1995 - 2000 sachkundige Bürgerin im Wirtschaftsausschuss der Stadt Münster, Schwerpunkt Technologiestandort Münster
1989 - 2004 diverse ehrenamtliche Tätigkeiten in Gremien der SPD Münster, u. a. stellv. Unterbezirksvorsitzende 1993-1995 sowie 1999 – 2003; Ortsvereinsvorsitzende OV Münster-Geist 1991 - 1993, OV Münster-Angelmodde 1993 – 1997
1980 – 1985 aktiv in der Friedensbewegung, Teilnahme an Ostermärschen und Demonstrationen im Bonner Hofgarten gegen die Nachrüstung
1980 – 1983 aktiv im BUND, Ortsgruppe Castrop-Rauxel

Sonstiges:
seit 01/2014 Schöffin am Amtsgericht Erfurt
2003 - 2009 Mitglied im Rundfunkrat des WDR, dort stellv. Vorsitzende des Ausschusses für Rundfunkentwicklung (entsendet über SPD-Landtagsfraktion NRW)
1992 - 2003 diverse ehrenamtliche Tätigkeiten in Kindergarten und Schule der eigenen Kinder; Mitglied der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Herne e. V.


Thüringer Staatskanzlei:

Malte Krückels

Geburtsdatum 08.12.1968
Geburtsort Berlin

Ausbildung
1975 - 1979 Grundschule, Karlsruhe und Koblenz
1979 - 1989 Kurfürst-Salentin-Gymnasium, Andernach (Abschluss: Abitur)
1985 - 1986 North Branch Highschool, Michigan (Abschluss: US High School Diploma)
1989 - 1996 Studium der anglistischen Linguistik, Germanistik sowie Film- und Fernsehwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum
11/1996: Magisterabschluss (Note: Mit Auszeichnung)

Berufliche Tätigkeiten
1995 - 1996 Studentische Hilfskraft am Germanistischen Institut der Ruhr-Universität Bochum
1997 - 1998 Wissenschaftliche Hilfskraft am Germanistischen Institut der Ruhr-Universität Bochum
1998 - 2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt »Leben in Kurvenlandschaften-Flexibler Normalismus«
(Projektleiter: Prof. Jürgen Link) an der Universität Dortmund
2001 - 2005 Lektorats-, Öffentlichkeitsarbeit und Druckvorbereitung für Synchron, Wissenschaftsverlag der Autoren
2006 Betreuung des Internet-Wettbewerbs »Grimme
Online Award« am Grimme-Institut
2007 - 2009 Referent der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus
2009 - 2011 Leiter des Bürgermeisterbüros von Harald Wolf in der Berliner Senatskanzlei
2011 - heute Referent der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus


Thüringer Finanzministerium:

Dr. Hartmut Schubert
54 Jahre, verheiratet, 2 Kinder

Wohnort: Gößnitz im Altenburger Land
Beruf: Diplom-Chemiker, Universität Leipzig; Galvaniseur
1990 – 2004 stellvertretender Landrat im Landkreis Altenburger Land - Geschäftsbereiche Umwelt, Planung, Finanzen, Ordnung
2004 – 2009 Mitglieder des Thüringer Landtags, SPD Fraktion, wirtschaftspolitischer Sprecher
2009 – 2014 Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit
seit 14.10.2014 Abgeordneter des Thüringer Landtages
Partei: seit Januar 1990 SPD (SDP), vorher parteilos
1995 – 2013: Kreisvorsitzender im Altenburger Land
seit 2004: Mitglied im SPD-Landesvorstand

Hobbys:
Rennrad fahren, Marathon laufen

Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales

Udo Götze
Wohnort: Erfurt
Geburtsdatum: 12.07.1969
Geburtsort: Dresden
Familienstand: verheiratet, 4 Kinder

Schulbesuch, Berufsausbildung, Berufstätigkeit:
1976 – 1986: Zehnklassige allgemeinbildende polytechnische Oberschule in Dresden
1986 – 1991: Lehre/Tätigkeit als Matrose der Handelsschifffahrt
1990 – 1992: Abendgymnasium in Dresden, Abitur
1992 – 1993: Studium der Rechtswissenschaft, Technische Universität Dresden
1993 – 1994: Zivildienst; „Wohnheim für geistig behinderte Erwachsene St. Christophorus“ in Dresden
1993 – 1998: Studium der Rechtswissenschaft, Technische Universität Dresden; Erste Juristische Staatsprüfung
1998 – 2000: Juristischer Vorbereitungsdienst am Landgericht Dresden; Zweite Juristische Staatsprüfung

Berufstätigkeit:
9/2000 – 6/2001 Rechtsanwalt
7/2001 – 4/2007 Beamter, Thüringer Innenministerium
5/2007 – 11/2012 Beamter, Landeshauptstadt Erfurt
seit 12/2012 Beigeordneter, Erfurt



Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz
Olaf Reiner Möller
Geburtsdatum 18.02.1962
Geburtsort Mühlhausen

Ausbildung
1968 - 1976 Polytechnische Oberschule, Schwerin
1976 - 1978 Erweiterte Oberschule, Schwerin
1978 - 1979 Spezialklasse für Chemie, Merseburg
1979 - 1980 ABF, Halle / Studienvorbereitung, Moskau
1980 Abitur
1983 - 1988 Studium der Mathematik, theoretischen Physik
und Anthropologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Abschluss Diplom
1999 - 2000 Fortbildungen in Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsrecht und Personalwirtschaft
2001 - 2002 Ausbildung und Prüfung zum staatlich anerkannten Heilpraktiker

Berufliche Tätigkeiten
1980 Laborant im Zentralinstitut für Krebsforschung Berlin-Buch
1980 - 1982 Grundwehrdienst
1982 - 1983 Anlagenfahrer, VEB Molkerei- und Dauermilchwerk Schwerin
1988 - 1990 Wissenschaftlicher Assistent am Technikum Optik,
Sektion Technologie der FSU Jena
1990 – 1995 Wissenschaftlicher Assistent an der Sektion Mathematik bzw. der mathematischen Fakultät der FSU Jena
1990 - 1994 Mitglied des Thüringer Landtages
1995 - 1998 Leiter des Regionalbüros der Bundestagsfraktion
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Gera
1995 - 2000 Landessprecher BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen
seit 2000 Geschäftsführer des Vereins Waldorfpädagogik Ostthüringen e. V.
seit 2002 Bio-Landwirt im Nebenerwerb

Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Dr. Klaus Sühl

Geburtsdatum 28.09.1951
Geburtsort Eddelstorf, Niedersachsen

Ausbildung
1958 - 1962 Grundschule
1962 - 1964 Mittelschule
1964 - 1970 Gymnasium Johanneum, Lüneburg (Abschluss: Abitur)
1970 - 1976 Studium der Politischen Wissenschaften an der
Freien Universität Berlin
1986 Promotion am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin

Berufliche Tätigkeiten
1976 - 1995 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut
für sozial-wissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin
1991 - 1992 Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft e.V
1995 - 1996 Geschäftsführer der Human Gaststätten und Kultur GmbH Berlin
1996 - 2001 Gründungsdirektor und Leiter des Europäischen Informationszentrums Berlin
2001 - 2006 Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Bau und
Landesentwicklung des Landes Mecklenburg-Vorpommern
2007 Berater der Linksfraktion im Deutschen Bundestag
2007 - 2008 Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag
2010 - 2011 Leiter des Referates Innen, Recht und Europa in
der Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund
seit 2011 Mitarbeiter der Rosa-Luxemburg-Stiftung
seit 2012 Leiter des Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Brüssel, Belgien



Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft

Markus Hoppe

Der gebürtige Göttinger Markus Hoppe studierte von 1988 bis 1993 Betriebswirtschaftslehre an der Georg-August-Universität. Während seiner Studienzeit engagierte er sich als Vorsitzender des Allgemeinen Studierendenausschusses, als studentisches Mitglied im Vorstand des Studentenwerks Göttingen und als Tutor am Institut für Wirtschafts- und Sozialpsychologie. Von 1990 bis 1993 war er Mitarbeiter des Landtagsabgeordneten Thomas Oppermann. Nach Abschluss seines Studiums wurde der Diplomkaufmann Geschäftsführer des SPD-Bezirks Hannover und 1997 dann Referent für Wirtschaft, Technologie und Verkehr in der Niedersächsischen Staatskanzlei, an der er dann 1997/98 als Persönlicher Referent von Ministerpräsident Gerhard Schröder tätig war. Ende des Jahres 1998 wechselte Markus Hoppe in das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und leitete dort zunächst das Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, ehe er im Herbst 1999 die Referatsleitung für Mittelfristige Finanzplanung und Haushaltsmanagement übernahm. Seit 2004 ist Hoppe hauptberuflicher Vizepräsident der Universität Göttingen.


Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Ines Feierabend

Geburtsdatum 20.04.1965
Geburtsort Erfurt

Ausbildung
1971 - 1981 Polytechnische Oberschule, Erfurt
1981 - 1985 Studium der Pädagogik am Institut für Lehrerbildung, Meiningen (Abschluss: Lehrerin für die unteren Klassen)
1985 - 1988 Absolventenzeit als Lehrerin an einer Oberschule
sowie am Institut für Lehrerbildung, Meiningen
1988 - 1990 Studium PHS Karl-Marx *

Berufliche Tätigkeiten
1990 - 2000 Mitarbeiterin des Bezirksamts Marzahn von Berlin,
zuletzt Amtsleiterin des Sozialamtes Marzahn von Berlin (Verbeamtung 1994 und Verbeamtung auf Lebenszeit 1996)
2000 - 2001 Referentin der Stadträtin für Jugend und Soziales (Dezernentin) im Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
2002 - 2006 Persönliche Referentin der Staatssekretärin für
Soziales in der Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Berlin
2006 - 2011 Bezirksstadträtin für Soziales und Gesundheit im
Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin (Dezernentin)
2011-heute Stellvertretende Bürgermeisterin und Bezirksstadträtin für Arbeit, Soziales und Gesundheit im Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin (Dezernentin)

* ergänzt am 09.01.2015
-----------------------------------

Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
Lebenslauf Gabi Ohler

Geburtsdatum 17.09.1962
Geburtsort Mainz

Ausbildung
1968 - 1972 Grundschule, Mainz
1972 - 1983 Gymnasium, Mainz
1983 - 1991 Studium der Germanistik und Politikwissenschaft mit ergänzenden Studien in Geschichte und Soziologie an der Gutenberg-Universität in Mainz
und der Philipps-Universität in Marburg (Abschluss: Magister Artium in Germanistik und Politikwissenschaft)
1994 Weiterbildung zur Fachzeitschriftenredakteurin in
Berlin

Berufliche Tätigkeiten
1991 – 1993 Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache in Gießen und Alsfeld
1993 Redaktionsassistentin bei arte / ZDF – Das kleine Fernsehspiel
1994 – 1998 Redakteurin bei OEMI, Wirtschaftsförderberatung für Unternehmen
1999 – 2002 Referentin für die PDS im Deutschen Bundestag als Referentin für Innenpolitik, Flüchtlinge, Migration und Referentin für Feministische Politik
2004 – heute Wissenschaftliche Mitarbeiterin der PDS / Linkspartei.PDS / Die LINKE im Thüringer Landtag für Frauen, Familie, Gleichstellung und Senioren


Die Ernennungen von Staatssekretärinnen/Staatssekretären im Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz und im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft erfolgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein Logo ThueringenJahr 11. Integrationsministerkonferenz 2016 in Erfurt Kampagne Wegweiser Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen