Freistaat Thüringen Freistaat Thüringen - Thüringentag

Inhalt

Der Thüringentag

Besucher
Besucheransturm beim 8. Thüringentag 2003 in Mühlhausen.

Seit 1996 wird der Thüringentag in einer anderen Stadt des Freistaats veranstaltet. Im Mittelpunkt des zumeist verlängerten Festwochenendes stehen die Verbände und Vereine Thüringens, die einer breiten Öffentlichkeit zeigen wollen, wo und wie sie sich für ihre Mitbürger engagieren und was sie dabei zu leisten imstande sind. Durch die Gestaltung und Organisation von Ausstellungen, Workshops, Diskussionsrunden oder Infoständen – aber auch bei sportlichen Wettkämpfen, künstlerischen Auftritten sowie vor allem beim großen Festumzug zeigen sie alle, wie facettenreich die thüringische Vereinslandschaft ist.
Neben den Vereinen und Verbänden präsentieren sich alljährlich beim Thüringentag aber auch andere Mitwirkende: Künstler, die Politik, die Wirtschaft, die Kirchen oder die Medien.
Die Thüringer Landesregierung ist ebenso dabei wie der Thüringer Landtag, die Thüringer Zeitungen oder der MDR. Wobei die letztgenannten Partner maßgeblich zur großen Popularität des Landesfestes beitragen.

Auftakt zum Festumzug in Sonneberg.

Ja, der Thüringentag ist ein Bürgerfest, das unser ganzes Land verbindet. Letztlich gestalten ihn auch Bürger für Bürger. Dazu gibt es jeweils Programmangebote für alle Altersgruppen: Vom Fußball bis zur klassischen Musik, vom Rock bis zum Kinderfest, von der Handwerkermeile bis zum Kirchendorf oder Wirtschaftsstammtisch – alle Geschmäcker werden bedient. Gepflegt werden dabei besonders regionale Besonderheiten, Bräuche, Traditionen und die örtliche Kulturgeschichte. Mit alledem stärkt der Thüringentag das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Identifikation der Thüringer mit ihrer Heimat.

Bernhard Vogel zum Anfassen in der Ministersprechstunde 1999 in Saalfeld.

Der Thüringentag steigert natürlich auch den Bekanntheitsgrad der jeweiligen Gastgeberstadt, die mehrere Tage im Zentrum des Interesses und der Medien steht.
Ministerpräsident a.D. Dr. Bernhard Vogel hat anlässlich des 1.Thüringentages 1996 in Altenburg die besondere Bedeutung einer regionalen Identifikation hervorgehoben: Der Begriff Bundesbürger zu sein, sei relativ abstrakt. Dagegen sei die Vorstellung Thüringer, Bayer, Sachse oder Ostfriese zu sein, etwas sehr Konkretes. „Wir sind wiedervereinigt. Aber das heißt nicht, dass wir alle gleich sind. Sondern das heißt, dass es eigene Profile in den einzelnen Ländern gibt“, sagte Vogel. Deshalb habe man auch den Thüringentag mit dem Tag der Deutschen Einheit zusammengelegt. Zugleich aber mahnte Vogel: „Gerade weil das alles so große Dimensionen bekommen hat, müssen wir aufpassen. Thüringen ist die Heimat, Deutschland das Vaterland und Europa ist die Zukunft!“

Wir laden Sie ganz herzlich zum Thüringentag ein – dem nun schon traditionellen Landesfest in der Mitte Deutschlands!

Die Kletterwand auf der Jugendmeile zum Thüringentag 2002 in Sonneberg.

Für Anregungen und Fragen zum Thüringentag stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:

Thüringer Staatskanzlei
Referat S2
Regierungsstraße 73
99084 Erfurt
Ansprechpartnerin: Sabine Klein
Tel.: 0361 / 3792 –460
E-Mail: Email sabine.klein{at}tsk.thueringen{punkt}de