• Herr Ramelow steht neben dem Baron und blickt nachdenklich durch eine Säulenarkade.

    Ministerpräsident Bodo Ramelow auf Informationsreise in Südtirol

    Ministerpräsident Bodo Ramelow reiste vom 24. bis 26. September 2016 nach Südtirol in Italien. Themenschwerpunkt des Arbeits- und Informationsbesuches waren die Stärkung des Wirtschafts- und Tourismusstandortes Thüringen.

    mehr
  • 2016-09-20 Rmk Keller

    Landesblindengeld wird erhöht, Taubblinde erhalten zusätzliche Leistung

    Das Thüringer Kabinett hat heute die von der Thüringer Sozialministerin Heike Werner vorgeschlagene Änderung des Landesblindengeldes gebilligt.

    mehr
  • Ministerin Birgit Keller, Simone Rieth (links)

    Kabinett bringt Programm für familienfreundlichere Kommunen auf den Weg

    Sozialministerin Heike Werner hat das Kabinett mit der Ausarbeitung des Landesprogramms „Solidarisches Zusammenleben der Generationen“ (LSZ) beauftragt. Das Programm soll im Sommer des Jahres 2018 in Kraft treten.

    mehr
  • 2016-09-09 25 Jahre Mitwirkung

    25 Jahre Mitwirkung von Eltern und Schülern

    Mitwirkungsgremien im Bildungsbereich gibt es in Kindergärten und Schulen. Eltern und Schüler engagieren sich hier für ein gutes Miteinander in den Bildungseinrichtungen und sorgen so für gute Lernbedingungen. Am Freitag, dem 9. September 2016, fand in Erfurt eine Festveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen der Thüringer Eltern- und Schülervertretungen statt.

    mehr
  • Ritterrüstungen im Burgenmuseum

    Eröffnung des ersten Deutschen Burgenmuseums in Südthüringen

    Kulturminister Hoff eröffnete das europaweitweit erste Burgenmuseum seiner Art auf der Veste Heldburg.

    mehr

  • Umweltministerin Anja Siegesmund: Finanzierung für Schutz vor Hochwasser gesichert
    mehr…
  • Eine rund 20-köpfige Wirtschafts- und Wissenschaftsdelegation startet am heutigen Mittwoch unter Leitung von ...
    mehr…
  • 2. Nacht des Rechts im Justizzentrum Gera am 30. September 2016 - informieren Sie sich über die Arbeit der Justiz im ...
    mehr…
  • Entwicklungskonzept „Thüringer Meer“ kann fortgeschrieben werden
    mehr…
  • Innenminister Poppenhäger verabschiedet Winfried Bischler feierlich in den Ruhestand
    mehr…
  • Thüringen Gastgeber für Bundesfestival der Schultheater
    mehr…
  • Familien: Kabinett bringt Programm für familienfreundlichere Kommunen auf den Weg.
    mehr…
  • Finanzstaatssekretär Dr. Hartmut Schubert begrüßt 23 Finanzwirte und 24 Diplom-Finanzwirte in der Thüringer ...
    mehr…
  • Tag des offenen Denkmals in der Staatskanzlei
    mehr…

Entdecke die Natur in Thüringen

Biosphärenreservat Vessertal-Thüringer Wald

Biosphärenreservat Vessertal - Thüringer Wald

Unterkunft suchen:

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

5496 „Gefällt mir“-Angaben

News Feed

„Wir wollen die Veränderung dieses Landes gestalten. Es gab zu lange den Tritt auf die Bremse!“

Mit diesen Worten erwiderte Ministerpräsident Bodo Ramelow Kritik an Reformplänen der Landesregierung heute in Erfurt bei der Mitgliederversammlung des Gemeinde- und Städtebundes Thüringen. Zugleich sicherte er zu: Wir werden das Land weiter umbauen, denn wir müssen uns angesichts der demographischen Entwicklung zukunftsfest aufstellen.“ Ramelow räumte ein, dass „wir noch gründlich ... er miteinander reden müssen.“ Beim Thema Flüchtlinge sei es im letzten Jahr gelungen, einen sehr kurzen Draht zu den kommunalen Spitzenverbänden aufzubauen. „Ich hoffe, dass uns dies auch bei zukünftigen Themen gelingt“, betonte der Ministerpräsident. Als Beispiel nannte der die konkrete Ausgestaltung des beitragsfreien letzten Kita-Jahres. „Wir müssen jetzt miteinander darüber reden, wie wir den Vorschlag zur Umsetzung möglichst verwaltungsarm regeln.“

Die Aufnahme zeigt Ministerpäsident Bodo Ramelow auf dem Podium. Hinter ihm stehen Innenminister Holger Poppenhäger (l) und der Präsident des Gemeinde- und Städtebundes Thüringen, Michael Brychcy (r).

Mehr anzeigen
Freistaat Thüringen hat 8 neue Fotos (28. September) hinzugefügt.

"Bewährtes System der europäischen Regionalförderung fortsetzen!"

Europaminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff beim Regionen-Gipfel in Brüssel Thüringens Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Thüringer Staatskanzlei, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff sprach heute beim Gipfel der Regionen in Brüssel zur Zukunft der europäischen Regionalförderung.
Im Zentrum des Regionen-Gipfels stand die Zukunft der europäischen Kohäsionspolitik. Im Zeitraum 201 ... 4 bis 2020 stehen dem Freistaat Thüringen Mittel der europäischen Kohäsionspolitik von mehr als 2,3 Mrd. Euro zur Verfügung. Daraus können u. a. Breitbandausbau, Investitionen in Forschung und Entwicklung, Unternehmensansiedlungen und -erweiterungen oder Arbeitsmarkt- und Integrationsprojekte unterstützt werden. In Brüssel hat sich der Minister mit Regionalvertretern aller 28 Mitgliedstaaten der EU dafür eingesetzt, dass diese Unterstützung aus europäischen Fonds auch über das Jahr 2020 hinaus möglich sein wird.

Mehr anzeigen

Konfliktforschung und Friedensarbeit

Am 27. September wurde im Atrium der Stadtwerke Winter eine Wanderausstellung zur Arbeit des jüdisch-arabischen Projektes Givat Haviva eröffnet.
In ihrem Grußwort würdigte Thüringens Kulturstaatssekretärin Dr. Babette Winter die kulturpolitische Bedeutung der Bildungsstätte:
„Givat Haviva ist ein Projekt für gemeinsames Leben der Kulturen. Wenn wir miteinander in der Gesellschaft leben wollen - ob in Israel, hier in Thüringen oder irgend ... wo auf der Welt - müssen wir einander kennenlernen, gemeinsames über Kulturen hinweg erkennen und Unterschiede anerkennen. Givat Haviva lehrt uns, nicht schnell zu urteilen, sondern besser zu verstehen. Die Ausstellung ‚Schau mich an‘ zeigt uns Israel jenseits der bekannten Nachrichtenbilder. Es bleibt zu wünschen, dass der Dialog und das gegenseitige Kennenlernen an die Stelle von Vorurteilen treten.“

Mehr anzeigen
Freistaat Thüringen hat 6 neue Fotos zu dem Album „ Ministerpräsident Bodo Ramelow auf Informationsreise in Südtirol “ hinzugefügt — mit Bodo Ramelow .
26. September um 10:51

Ministerpräsident Bodo Ramelow reiste vom 24. bis 26. September 2016 nach Südtirol in Italien. Themenschwerpunkt des Arbeits- und Informationsbesuches waren die Stärkung des Wirtschafts- und Tourismusstandortes Thüringen. Begleitet wurde Bodo Ramelow von der Geschäftsführerin der Thüringer Tourismus GmbH, Bärbel Grönegres, dem Geschäftsführer der Thüringer Landesentwicklungsgesellschaft, Andreas Krey, und der Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland in Mailand, Jutta Wo ... lke. Die Delegation hat in Bozen das Unternehmen Dr. Schär AG und in Brixen die Alupress AG besucht und Gespräche mit den Geschäftsleitungen geführt. Beide Unternehmen engagieren sich bereits in Thüringen.

Beim Gesprächs mit Landeshauptmann Kompatscher standen die Themen Zusammenarbeit Thüringen und Südtirol, Wirtschaftsentwicklung, Europafragen und die Flüchtlingspolitik im Mittelpunkt. Bodo Ramelow hat zudem bei einer von der Handelskammer Bozen organisierten Veranstaltung unter dem Motto: „Südtirol und Thüringen in Europa – Gemeinsamkeiten und Unterschiede“ teilgenommen, zu der Südtiroler Unternehmerinnen und Unternehmern sowie Vertreterinnen und Vertretern aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Gastronomie und Tourismus eingeladen waren.

Station machte die Thüringer Delegation auch auf der Trostburg in Waidbruck, wo sie vom Präsidenten des Südtiroler Burgeninstitutes Bozen, Dr. Carl Philipp Baron Hohenbühel, empfangen. Die Trostburg ist der Sitz des Südtiroler Burgeninstitutes – als Burg der Eltern des von Oswald von Wolkenstein gilt sie als Geburtsort des Minnesängers – und steht in Partnerschaft zur Thüringer Veste Heldburg.

Italien ist für Thüringen ein wichtiger Handelspartner. Bei den Einfuhren nach Thüringen lag Italien im vergangenen Jahr nach China auf Platz 2, bei den Exporten auf Platz 8. Als Wirtschaftsregion in Italien hat Südtirol einen wichtigen, wenn auch nicht bezifferbaren Anteil daran. Hervorzuheben sind die Südtiroler Investitionen in Thüringen: Es gibt 22 Unternehmen mit italienischer Beteiligung in Thüringen, die ca. 3.000 Arbeitsplätze geschaffen haben, darunter sind vierFirmen aus Südtirol mit ca. 500 Arbeitsplätzen (Alupress GmbH, Hildburghausen, Autotest Eisenach GmbH, Finstral GmbH, Greiz und Altenburg, Dr. Schär Deutschland GmbH, Apolda).

Mehr anzeigen

Das Abstimmungsverhalten des Freistaats Thüringen in der 948. Bundesratssitzung steht online.

Du findest uns auf Facebook

Zurück
Weiter


Die Staatskanzlei im Hintergrund mit der Schrift Thüringen Monitor

Hier finden Sie alle Informationen zum Thüringen-Monitor

Logo Einheitlicher Ansprechpartner

Der einheitliche Ansprechpartner
Thüringen hilft Ihnen in allen Phasen der Unternehmensführung.

Google+